Hockey: Schalter rechtzeitig umgelegt

Hockey : Schalter rechtzeitig umgelegt

Trotz Stotterstart gewann die männliche B-Jugend des GHTC in Ludwigsburg die Deutsche Meisterschaft im Hallenhockey. In einem spannenden Endspiel besiegte das Team von Trainer Jan Klatt den SC Charlottenburg 3:2.

Fabian Klein hatte nur fünf Minuten Zeit, um sich auszuzeichnen. Doch sie reichten dem Gladbacher Torhüter, um einen großen Beitrag zum Erfolg des GHTC zu leisten. Als im Endspiel um die Deutsche Hallenmeisterschaft der männlichen Jugend B Torwart Lennard Leist eine Zeitstrafe bekam, hielt Klein mit einigen Glanzparaden gegen den SC Charlottenburg auf der Siegerstraße. "Lennard hat ein unglaubliches Turnier gespielt und uns ins Halbfinale gebracht. Und Fabian hat ihn im Finale unglaublich vertreten", sagte GHTC-Trainer Jan Klatt. Sein Team gewann gegen Charlottenburg 3: 2 und damit den Deutschen Meistertitel.

Mit einer souveränen ersten Halbzeit legte der GHTC den Grundstein zum Sieg und ging durch Tore von Kai Schmitz, Mats Grambusch und Florian Jansen scheinbar beruhigend 3:0 in Führung. Doch in Unterzahl geriet Klatts Mannschaft nochmals unter Druck, brachte aber nicht zuletzt dank ihrer Torhüter einen knappen Vorsprung über die Zeit. "Es war ein heftiges Turnier. Die Mannschaft hat Moral bewiesen und sich in den Wettbewerb hinein gekämpft" so Klatt nach dem großen Triumph.

Danach hatte es 24 Stunden zuvor gar nicht ausgesehen. Im ersten Vorrundenspiel setzte es auf ungewohntem Parkettboden in Ludwigsburg gegen den späteren Finalgegner Charlottenburg eine klare 1:4-Niederlage. "Das war nicht prickelnd. Da habe ich schon gedacht, dass einiges zusammenkommen muss", gab Klatt zu. Doch seine Schützlinge schlugen zurück und drehten gegen den Feldmeister Dürkheimer HC einen 0:2-Rückstand in einen 6:3-Sieg. Der gerade rechtzeitig genesene Torjäger Max Brors erzielte gleich vier Treffer. Mit einem 2:2 gegen den Mannheimer HC sicherte sich der GHTC den Halbfinaleinzug.

"Der Sonntag war dann ein völlig anderer Tag. Wir haben viel cooler und souveräner gespielt", kommentierte Klatt den 4:2-Sieg gegen den UHC Hamburg, den der überragende Mats Grambusch (2), Kai Schmitz und Max Brors herausgeschossen hatten. Es folgte das Endspiel gegen den amtierenden Hallenmeister. "Durch den deutlichen Sieg in der Vorrunde haben sie uns vielleicht ein wenig unterschätzt. Aber es ist auch der Hammer, wie wir den Schalter umgelegt haben", sagte Klatt, der sich nicht nur wegen des aufregenden Turnierverlaufs besonders freute.

Zudem war sein Team in dieser Saison die einzige Nachwuchs-Mannschaft des GHTC gewesen, die sich bis in die Endrunde durchspielen konnte. Jan Klatt hatte vorher schon angekündigt, für den ganzen Verein um den Titel zu kämpfen. Die B-Jugend hielt Wort — nicht zuletzt dank ihrer beiden Torhüter.

(RP)
Mehr von RP ONLINE