SC Union Nettetal vor dem Heimspiel gegen den TSV Meerbusch

Fußball-Oberliga : Nettetals Angstgegner Meerbusch

Am Sonntag könnte die Union im Abstiegskampf der Oberliga daheim gegen den TSV Punkte gut gebrauchen. Die Bilanz der vergangenen Spielzeiten spricht indes gegen Nettetal. Zudem gibt es Personalsorgen.

Keine Frage, der SC Union Nettetal braucht im Abstiegskampf der Oberliga dringend weitere Punkte. Aktuell sind es nach 13 Partien elf Zähler, zum gleichen Zeitpunkt der Vorsaison waren es schon 17. So wäre es enorm wichtig, wenn am Sonntag (15.15 Uhr) daheim gegen den TSV Meerbusch nach drei sieglosen Spielen mal wieder drei Punkte eingefahren würden. Der Haken dabei: Die Nettetaler Bilanz gegen den Meerbuscher Fusionsverein ist ernüchternd.

Nach dessen Abstieg aus der Oberliga traf der SCU in der Landesliga-Spielzeit 2017/2018 erstmals auf den TSV. Das Hinspiel in Meerbusch ging damals knapp 2:3 verloren, im Rückspiel waren die Nettetaler beim 0:3 chancenlos. Immerhin stieg die Mannschaft von Trainer Andreas Schwan über die Relegation neben Meister Meerbusch und dem Vize-Meister SC Velbert dennoch auf und durfte sich im Oberliga-Premierenjahr erneut mit dem TSV messen. Die Ausbeute blieb indes gleich: Konnten die Nettetaler im Hinspiel auf eigenem Platz angesichts des Treffers zum 0:1 in der 88. Minute noch sehr gut mithalten, setzte es bei der zweiten Begegnung eine deftige 0:5-Schlappe.

Die ernüchternde Bilanz ist allerdings auch nicht allzu verblüffend. Der Fusionsklub ist vom eigenen Selbstverständnis mit ganz anderen Ansprüchen unterwegs und investiert dementsprechend mehr in seinen Kader. Auch im vergangenen Sommer durfte Trainer Antonio Molina personell noch mal qualitativ zulegen. So kam in Gestalt von Sebastian van Santen zum Beispiel ein gestandener Regionalligaspieler von der SG Wattenscheid, und auch der junge Franz Langhoff (20) brachte Viertliga-Erfahrung aus ein paar Spielen in der U23 von Borussia Mönchengladbach mit. Erstaunlich ist allerdings, dass der TSV bislang hinter seinen Möglichkeiten zurückblieb. Erst durch das 3:0 am vorigen Wochenende gegen Kleve konnte der Abstand zur Abstiegszone entscheidend vergrößert werden.

„Meerbusch verfügt dennoch über große Qualität. Aber wir müssen einfach auch mal gegen eine der Topmannschaften einen raushauen“, sagt SCU-Coach Andreas Schwan. Vor zwei Wochen war sein Team bei einer 2:0-Führung gegen Primus Straelen schon auf dem richtigen Weg, am Ende hieß es aber 2:5. Gegen Meerbusch könnte es zum Problem werden, dass Nettetal die Stürmer ausgehen, nur noch Vensan Klicic ist sicher einsatzbereit. Schwan: „Wir haben zwar Personalprobleme, aber ich will nicht jammern. Wir wollen auch gegen Meerbusch zu Hause punkten.“

Zum Personal Ausfälle: Touratzidis, Stankov, Thobrock (alle Muskelverletzungen), Gubala (Fuß), Nieskens (5. Gelbe Karte); Einsatz fraglich: Dohmen (Knie), Stroetges (Erkältung)