Leichtathletik: Sarah Schmitz ist die erste LAZ-Athletin bei einer WM

Leichtathletik : Sarah Schmitz ist die erste LAZ-Athletin bei einer WM

Bei der Gala in Mannheim, dem weltgrößten Junioren-Meeting mit Teilnehmern aus 20 Nationen, hat Sarah Schmidt von der Turnerschaft Neuwerk (LAZ) im 800-Meter-Rennen endgültig das Ticket zur U20-Weltmeisterschaft vom 22. bis 27. Juli in Eugene (USA) gelöst.

Bei der Gala in Mannheim, dem weltgrößten Junioren-Meeting mit Teilnehmern aus 20 Nationen, hat Sarah Schmidt von der Turnerschaft Neuwerk (LAZ) im 800-Meter-Rennen endgültig das Ticket zur U20-Weltmeisterschaft vom 22. bis 27. Juli in Eugene (USA) gelöst.

"Sie ist in der Geschichte des LAZ die erste Athletin, die an einer WM teilnimmt", sagt LAZ-Geschäftsführer Johannes Gathen. "Das spricht außerdem für unsere die gute Arbeit im LAZ."

Die 17-jährige Süchtelnerin erfüllte sich in Mannheim einen Traum. Adi Zaar, Bundestrainer des Deutschen Leichtathletik-Verbandes, nominierte sie nach dem 800-Meter-Lauf für die WM. Als Fünfte erzielte sie 2:08,34 Minuten. Vor dem wichtigen Nominierungsrennen war sie deutlich nervöser als sonst. "Jedes Rennen entwickelt wohl sehr schnell seine eigene Dynamik", sagte sie.

Bereits vor einer Woche hatte Schmidt die Pflichtzeit für U20-WM unterboten. Jetzt ging sie als beste deutsche Läuferin an den Start. Zwei deutsche Läuferinnen durften nicht schneller laufen als ihre Bestzeit von 2:05,00 Minuten. Entsprechend richtete sie ihre Renntaktik aus. U20-Europameisterin Anita Hinriksdottir (Island) dominierte das Rennen. Schmidt hielt sich an dritter Stelle. Die Durchgangszeiten von 63 Sekunden über 400 Meter und von 1:35 Minuten über 600 Meter waren ganz in ihrem Sinne und nicht zu schnell. Sie musste somit auf den letzten 100 Metern nicht mehr alles geben. Die WM-Teilnahme war perfekt.

Im Weitsprung der männlichen Jugend mit den besten Springern aus Brasilien, Frankreich, Großbritannien, Norwegen und Schweden war Benjamin Weßling als einer von vier deutschen Weitspringern dabei. Der 18-jährige Rheydter sprang in seinem besten Versuch 7,03 Meter weit. Er landete auf Rang neun und war zweitbester Deutscher.

Ein starkes Rennen lief Jolanta Drzewinska vom Lauftreff Volksgarten beim Marathonlauf von Athletik Waldniel bei äußerst ungünstigen Witterungsbedingungen. Sie gewann als zweitschnellste Frau des Gesamtklassements ihre Altersklasse W 40 in 3:48,38 Stunden. Der Mönchengladbacher Reiner Liesen lief als M40-Vierter 3:57,01. Den Halbmarathon legte Johannes Hansmann (LT Volksgarten) als M50-Zweiter in 1:33,35 Stunden zurück. Bei einem 800-Meter-Lauf in Süchteln gewann Laura Laermann (LGM) die Frauenwertung über 800 Meter in 2:19,10 Minuten.

(off)
Mehr von RP ONLINE