Handball: RSV macht es unnötig spannend

Handball : RSV macht es unnötig spannend

Wenn eine Handballmannschaft einen Siebenmeter zugesprochen bekommt, landet der Ball zu rund 90 Prozent im Tor. Nicht so bei den A-Junioren des Rheydter SV. In der laufenden Saison wurden bereits über 30 Siebenmeter verworfen.

Ein Problem, dass auch im jüngsten Spiel gegen die Turnerschaft St. Tönis Bestand hatte. Gleich sechsmal scheiterten die Rheydter vom Strich. Der 27:26-Sieg hätte also durchaus höher ausfallen können. Weit entfernt von einem Sieg und von der Normalform war die weibliche A-Jugend der JSG TVK/TV 1848 gegen den Tabellenführer SC Schermbeck. Die Spielgemeinschaft ging sang- und klanglos 10:25 unter. Im Hinspiel war es noch ein Duell auf Augenhöhe, am vergangenen Wochenende trennten die beiden Mannschaften Welten. "Das war eine echte Klatsche", sagte auch der Rheydter Trainer Walter Hintzen.

Besser machten es die B-Juniorinnen beim HSV Solingen-Gräfrath. Nach zuletzt schwachen Auftritten gelang den von Peter Huckemann trainierten Mädels ein 23:16-Sieg. Sie rücken nun bis auf zwei Punkte an den Tabellenfünften heran.

Ebenfalls erfolgreich waren die B-Mädchen des ATV Biesel im Duell gegen den Tabellennachbarn Mettmann-Sport. Das Team von Trainer Marco Stemmer siegte 29:19.

Klar und deutlich endete auch die Partie der C-Jungen des TV Korschenbroich gegen den Tabellenführer ART Düsseldorf. Die Mannschaft von Trainer Ben Bones verlor 20:40. Gegen den ungeschlagenen Tabellenführer und Niederrheinmeister war Bones dennoch zufrieden. "Ein Kompliment an die Mannschaft. Jeder Spieler hat sein Bestes gegeben und die Mannschaft hat sich gegen den übermächtigen Gegner nie aufgegeben", sagte der Trainer.

Einen weiteren Schritt in Richtung Niederrheinmeisterschaft verpasste derweil die HSG Rheydt/Geistenbeck. Das Spiel der Rheydter gegen den Neusser HV wurde verlegt.

(rüb)
Mehr von RP ONLINE