Hinrunden-Rückblick Borussia Mönchengladbach Kampf um den Wiederaufstieg mit neuem Trainer

Fußball-Regionalliga · Nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga könnte den Frauen von Borussia Mönchengladbach die direkte Rückkehr gelingen. Im Aufstiegsrennen mit dem 1. FC Köln II hat zudem ein neuer Coach die Verantwortung übernommen, nachdem Christoph Schaefer vor drei Wochen seinen Abschied verkündet hatte.

 Die Frauen von Borussia Mönchengladbach befinden sich nach dem bitteren Abstieg aus der 2. Bundesliga nun im Aufstiegsrennen.

Die Frauen von Borussia Mönchengladbach befinden sich nach dem bitteren Abstieg aus der 2. Bundesliga nun im Aufstiegsrennen.

Foto: Heiko van der Velden

Nach dem Abstieg im Vorjahr aus der 2. Bundesliga kämpfen die Frauen von Borussia Mönchengladbach um den direkten Wiederaufstieg. In der Regionalliga steht das Team auf Platz zwei – drei Punkte hinter der Reserve des 1. FC Köln. Unter der Woche konnte mit Christian Klein zudem eine interne Lösung auf der Trainerposition gefunden werden, nachdem Chefcoach Christoph Schaefer den Verein vor drei Wochen aus persönlichen Gründen verlassen hatte.

Wie war der Saisonverlauf?

Die Mannschaft kam gut in die Spielzeit und gewann den Auftakt daheim gegen Alemannia Aachen mit 2:1. Es folgten drei weitere Siege, ehe es beim 1. FC Köln II am 5. Spieltag eine 0:3-Niederlage gab. Es war jedoch die einzige Pleite in der Hinrunde. Insgesamt fällt die Bilanz mit elf Siegen sowie zwei Remis bei den Sportfreunden Siegen und gegen den VFL Bochum positiv aus. Deutliche Siege gab es zudem gegen SV Berghofen (7:0) sowie gegen Bayer Leverkusen II, SV Budberg und SV Menden (jeweils 5:0).

Was lief gut?

„Es ging von Anfang an darum, in der Regionalliga anzukommen und das haben wir schnell hinbekommen“, sagte Peter Hansen, Koordinator für den Frauen-Fußball im Verein. Der Abstieg in der Relegation gegen die TSG Hoffenheim II wurde schnell verdaut. Zudem fand die Mannschaft trotz personeller Veränderungen schnell zueinander und spielte einen beherzten Offensivfußball mit 50 Toren aus 14 Spielen.

 

Was muss besser werden?

Die Mannschaft befindet sich weiterhin in einem Entwicklungsprozess in der Art, wie sie Fußballspielen will. Angesichts der guten Tabellensituation gibt es aber kaum etwas zu kritisieren.

 

Personal und Neuzugänge

Zwei Neuzugänge verstärken das Team. Zum einen Kyra Van Leeuwe, die aus der eigenen U17 in die erste Mannschaft aufsteigt. Zum anderen Kristina Bartsch, die vom Ligakonkurrenten Alemannia Aachen kommt. Die 22-Jährige wurde in der Jugend des 1. FC Köln ausgebildet. Für die Kölner bestritt sie später auch Einsätze in der 2. und der 1. Bundesliga. Bis auf Weiteres muss die Mannschaft ohne Sam Drissen auskommen, die sich bei der Generalprobe am vergangenen Sonntag gegen die Nationalmannschaft Luxemburgs einen Sprunggelenksbruch zuzog. Der wohl wichtigste Neuzugang ist aber auf der Trainerposition zu vermelden. Christian Klein, der seit 2017 Mädchen-Cheftrainer sowie U17-Co-Trainer bei den Fohlen war, übernimmt das Amt bis Saisonende. Zuletzt hatte – nach dem Schaefer-Abschied – Hansen als Koordinator der Frauen- und Mädchenabteilung die Geschicke interimsweise geleitet.

So lief die Vorbereitung

Nach einer 1:3-Pleite bei den U15-Junioren des SV Straelen gab es eine Woche später einen 2:1-Sieg beim Zweitligisten SG Andernach. Ebenfalls siegreich bestritt man die Spiele gegen FV Mönchengladbach (4:2), 1. FFC Montabaur (6:3) und die Nationalmannschaft Luxemburgs (4:2). Zum Rückrundenauftakt hätte das Spiel bei Alemannia Aachen angestanden, das wegen des Sturms abgesagt wurde.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort