Sieg in Warbeyen, Luft für FV wird dünner Borussia springt an die Spitze der Frauen-Regionalliga

Fussball-Regionalliga · Mit dem Auswärtssieg beim VfR Warbeyen ist Borussia Mönchengladbach neuer Spitzenreiter der Regionalliga – zumindest bis zum Nachholspiel von Borussia Bocholt. Der FV Mönchengladbach schluckt hingegen die nächste bittere Pille im Abstiegskampf.

  Dank des 3:1-Erfolges beim VfR Warbeyen steht Borussia Mönchengladbach zumindest kurzzeitig auf dem ersten Platz der Frauen-Regionalliga.

Dank des 3:1-Erfolges beim VfR Warbeyen steht Borussia Mönchengladbach zumindest kurzzeitig auf dem ersten Platz der Frauen-Regionalliga.

Foto: Markus van Offern (mvo)

Langsam wird die Luft für den FV Mönchengladbach im Abstiegskampf der Frauen-Regionalliga West immer dünner. Mit 1:4 setzte es im Kellerduell beim 1. FFC Recklinghausen eine deutliche Niederlage. Der Rückstand auf das rettende Ufer hat sich durch die bereits achte Saisonniederlage auf fünf Punkte vergrößert. Personell war die Mannschaft erneut arg gebeutelt. Katharina Prinz (26.) hatte die Heimmannschaft im ersten Durchgang mit 1:0 in Führung gebracht. Nach dem Seitenwechsel schraubten Melissa Schulz (68.), Sina Zorychta (77.) und Leonie Jäger (83.) für den 1. FFC auf 4:0 hoch, ehe Sahra Hassan (88.) aus dem Bezirksliga-Team des FV mit einem Schuss aus 15 Metern die Torhüterin überwand.

Im Hinspiel hatte der FV Mönchengladbach noch mit 2:0 gegen den 1. FFC Recklinghausen gewonnen.

Im Hinspiel hatte der FV Mönchengladbach noch mit 2:0 gegen den 1. FFC Recklinghausen gewonnen.

Foto: Heiko van der Velden

„Recklinghausen hat vorgelebt, wie man Abstiegskampf bestreiten muss. Die Niederlage ist auch in der Höhe verdient“, sagte FV-Coach Marco Ketelaer. Vor dem Jahreswechsel ist die Mannschaft nun noch in der zweiten Runde des Niederrheinpokals bei GW Lankern am 18. Dezember gefordert. Am 5. März startet für die Ketelaer-Elf mit dem Spiel gegen DSC Arminia Bielefeld dann auch wieder die Meisterschaft nach der Winterpause.

Deutlich erfolgreicher verlief dagegen das Spiel für Borussia Mönchengladbach beim VfR Warbeyen, die nach dem 3:1-Auswärtserfolg zumindest kurzzeitig die Tabellenführung der Regionalliga übernommen haben. „Es war das erwartete Kampfspiel“, sagte Coach Jonas Spengler. Sarah Schmitz (7.) hatte den VfL nach Zuspiel von Emily Tichelkamp bereits früh mit 1:0 in Führung gebracht.

Ab Mitte des ersten Durchgangs verloren die Mönchengladbacherinnen etwas die Spielkontrolle. Nach der Halbzeitansprache und einigen Umstellungen klappte es im zweiten Durchgang dann aber wieder besser. Das Ergebnis war das 2:0 aus der Ferne durch Kristina Bartsch (64.). Die eingewechselte Kyra van Leeuwe (74.) machte in der Schlussphase des Spiels alles klar und erhöhte auf 3:0 für die Borussia. Zara Rickes (80.) konnte zwar wenig später noch einmal auf 1:3 verkürzen, doch am Ende ließ die Spengler-Elf nichts mehr anbrennen und brachte das Ergebnis sicher über die Zeit.

„Der Sieg war verdient. Hut ab vor der Mannschaft, die sich nach dem Saisonstart so eindrucksvoll zurückgemeldet hat. Die Tabellenspitze anzugreifen, spricht für die Moral und zeigt, dass wir gut arbeiten und immer besser werden. Ich bin sehr stolz und glücklich über die gezeigte Leistung zum Abschluss der Hinrunde“, sagte ein zufriedener Jonas Spengler. Mit 28 Punkten steht die Borussia aktuell auf Rang eins, Borussia Bocholt kann mit einem Sieg im Nachholspiel gegen FSV Gütersloh II aber noch vorbeiziehen.

Im ersten Meisterschaftsspiel des neuen Jahres trifft sein Team am 5. März im Heimspiel auf Bayer Leverkusen II. Im Hinspiel setze sich die Borussia mit 2:1 durch.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort