Fußball: Rayer: "Es ist eine Frechheit"

Fußball : Rayer: "Es ist eine Frechheit"

Erst im November 2008 haben Sie das Traineramt beim Fußball-Landesligisten Odenkirchen 05/07 von Peter Schleuter übernommen. Sie sind dann Hallen-Stadtmeister geworden. Beim Nachholspiel gegen Giesenkirchen am Gründonnerstag wurden Sie von Co-Trainer Jürgen Blankertz vertreten, am Sonntag beim 2:3 in Linn wurde mitgeteilt, dass Sie von Ralf Flocken abgelöst wurden. Eine kuriose Situation...

Rayer Das ist richtig. Und eine, die mich sehr ärgert. Ich bin ein guter Trainer, ich habe überall und in höheren Ligen Erfolge gefeiert. Und ich habe mir nichts vorzuwerfen.

Warum wurden Sie entlassen?

Rayer Weil ich in einem Interview mit der Rheinischen Post gesagt habe, dass wir es versäumt haben, uns in der Winterpause zu verstärken. Schauen Sie sich doch mal unseren Kader an, wir haben viel zu wenig Leute. Fünf, sechs sind richtig gut, mit denen haben wir auch in der Halle gewonnen. Und wir hatten viele Verletzte, darunter sehr wichtige Leute. Mit Verstärkungen hätten wir andere Ziele angehen können als den Abstiegskampf.

Warum gab es keine neuen Spieler?

Rayer Weil der Verein es verpennt hat, zu handeln. Es gab sicher genug Möglichkeiten. Und auch Geld. Ich allein habe in den vergangenen Wochen fast 7000 Euro Sponsorengelder reingeholt. Ich war fast drei Wochen nur in Odenkirchen unterwegs und habe mit Leuten gesprochen. 2000 Euro waren meine Provision. Aber niemand hat sich um neue Spieler gekümmert.

Was war in Giesenkirchen los? Sie standen am Rand, Blankertz coachte.

Rayer Vor dem Spiel kamen Obmann Frank Breuer und Abteilungsleiter Ralf Eggebrecht zu mir. Mit Eggebrecht hatte ich vorher kaum gesprochen. Sie sagten, das, was ich gesagt habe, sei nicht in Ordnung gewesen. Es sei ein Angriff auf den Vorstand, das gehe so nicht. Blankertz sollte dann das Team coachen. Ich hatte alles vorbereitet, für nichts. Er hat alles anders gemacht — und wir haben verloren.

Wie geht es weiter?

Rayer Es gibt Angebote aus Deutschland und Holland. Vier, fünf Spieler will ich mitnehmen. Aber Odenkirchen droht, mich zu sperren. Es ist eine Frechheit. Die größte Frechheit ist, dass Eggebrecht mir anbot, für das gleiche Geld das Zweite Team zu trainieren. Das Trainergehalt, das ich noch kriege, wollen sie auch nicht zahlen. Ich kann jetzt Peter Schleuter verstehen, dass er dort nicht mehr arbeiten wollte.

(RP)
Mehr von RP ONLINE