Lokalsport: Odenkirchen verliert sehr unglücklich

Lokalsport : Odenkirchen verliert sehr unglücklich

Gegen eine aufpolierte Reserve des TSV Meerbusch kassiert die Spielvereinigung in der Nachspielzeit das 1:2.

Es war tragisch. In der Nachspielzeit verursachten die Odenkirchener Adama Bance und Sven Moseler einen Strafstoß, den die personell sportlich aufpolierte Reserve des TSV Meerbusch zum 2:1-Siegtreffer nutzte. In einer temporeichen, verbissen geführten, mit theatralischen Flugeinlagen und teilweise üblen Fouls durchzogenen Partie, kam ab und zu das spielerische Moment zu kurz. Dazu trug auch das Schiedsrichtergespann bei, das mit der Leitung dieser Partie völlig überfordert war.

Die abstiegsbedrohten Gäste hatten sich zahlreiche Verstärkungen aus der Ersten Mannschaft genehmigt. Eigentlich war nur Manuel Zander ein richtiger Reservespieler. Sogar Trainer Daniel Klinger, früherer Oberligaspieler, stand auf dem Platz. Immerhin konnte Odenkirchen fast wieder auf die Stammformation zurückgreifen, allerdings wurde gegen Spielende zunehmend deutlich, dass etliche Spieler nach Verletzungspausen noch ein wenig die Kräfte fehlten.

Sicherlich recht unglücklich war auch schon der Start. Nach einem Gewühl im Torraum der Odenkirchener lag der Ball plötzlich im Netz. "Ich hatte die Hand am Ball", sagte Odenkirchens Torwart Kevin Afari. Das sah auch ein Beobachter des Verbands so: "Das Tor hätte nicht anerkannt werden dürfen", sagt er. Wurde es aber von Schiedsrichter Vincent Steffen, der den Leistungen der Akteure deutlich hinterher hinkte und dadurch sicherlich zu etlichen Turbulenzen beitrug, die vor allem im ersten Durchgang das Spiel bestimmten.

So zufällig wie das 1:0 der Gäste gefallen war, traf Odenkirchens Pascal Moseler überraschend nach 30 Minuten zum 1:1-Ausgleich. Der fußballerischen Gerechtigkeit war dadurch wenigstens wieder Genüge getan. Zum Fußballspiel wurde die Partie kurzfristig aber erst ab der 40. Minute, als sich bis zur Pause Chancen auf beiden Seiten ergaben, die aber ungenutzt blieben.

Erst nach einer Stunde kamen die Gastgeber besser ins Spiel. Nach einem Solo und einer Flanke in den Fünfmeterraum von Tayfun Yilmaz vermutete Pascal Moseler hinter sich einen Mitspieler, ließ den Ball passieren, aber der erwartete Mitspieler tauchte nicht auf. Die Riesenchance zur Führung war vergeben. Odenkirchen spielte nun gut im Mittelfeld, aber der entscheidende letzte Pass kam nicht an.

In der Schlussphase kamen plötzlich die Gäste noch einmal auf. Nach Fehlern von Bance konnte Torwart Afari zweimal vor Meerbuschs Stürmern retten. Den dritten Fehler versuchte Sven Moseler auszubügeln, foulte dabei aber elfmeterreif. Mit dem Strafstoß sicherte Kevin Dauser Meerbusch den 2:1-Sieg. Odenkrichens Trainer Kemal Kuc war dennoch zufrieden: "Den zuletzt verletzten Spielern hat zum Schluss die Kraft gefehlt. Man muss auch sehen, dass wir mehr als nur gegen die Meerbuscher Reserve gespielt haben", sagte er.

(RP)
Mehr von RP ONLINE