1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Regionalsport

Oberliga Niederrhein: 1. FC Mönchengladbach steht vor einer Mammutaufgabe

1. FC Mönchengladbach startet in die Oberliga : Der Klassenerhalt wird eine Mammutaufgabe

Nach einem spielfreien Wochenende zum Saisonauftakt startet der 1. FC Mönchengladbach am Sonntag gegen den FSV Duisburg in die Oberliga. Das Ziel von Coach „Dony“ Karaca ist klar – doch wie realistisch ist es? Eine Einschätzung.

Am Sonntag startet dann auch der 1. FC Mönchengladbach in die neue Saison der Oberliga-Niederrhein. Nachdem man in der vergangenen Spielzeit aus zehn Spielen lediglich einen Sieg ergattern konnte, soll nun einiges besser werden.

Die Vorbereitung machte dabei Lust auf mehr. Als ersten Gegner empfangen die Westender am Sonntag den FSV Duisburg. In der abgebrochenen Vorsaison gab es dabei nach früher Führung am Ende eine hauchdünne 1:2-Niederlage in Duisburg. Somit wäre eine Rechnung noch zu begleichen. Der FSV startete am vergangenen Sonntag mit einem 2:0-Sieg gegen das ambitionierte Team des 1. FC Monheim in die Saison. Trainer „Dony“ Karaca erwartet ein kampfbetontes Spiel mit viel Tempo.

 Zwei Neuzugänge aus der Landesliga: Lasse Buschmann (26, l.) kommt vom DJK/VfL Giesenkirchen zu den Westendern.
Zwei Neuzugänge aus der Landesliga: Lasse Buschmann (26, l.) kommt vom DJK/VfL Giesenkirchen zu den Westendern. Foto: Heiko van der Velden

Personalien Der Mönchengladbacher Mannschaft stand im Sommer ein großer Umbruch bevor. Neben einigen jungen Talenten aus der eigenen Jugend, stießen auch externe Neuzugänge zur Mannschaft hinzu. Trainer „Dony“ Karaca lotste so zum Beispiel seinen alten Schützling Lasse Buschmann (26) vom Landesligisten DJK/VfL Giesenkirchen zu den Westendern, der bereits bei Fortuna Mönchengladbach unter Karaca spielte. Mit Daniel Nkongo (21) kehrte zudem ein Offensivspieler wieder zurück zum Oberligisten, der bereits in der Jugend für den Verein auflief. Er kommt dabei vom Landesligisten VfR Fischeln. Mit Torwart Cameron Kemp (22) und Ryo Iwata (21) schlossen sich zudem zwei Spieler der Mannschaft an, die in der annullierten Vorsaison für den Mittelrheinligisten VfL Alfter aktiv waren.

 Offensivspieler Daniel Nkongo (21, r.) kehrt zum Oberligisten zurück, bereits in der Jugend lief er für den Verein auf.
Offensivspieler Daniel Nkongo (21, r.) kehrt zum Oberligisten zurück, bereits in der Jugend lief er für den Verein auf. Foto: Heiko van der Velden
  • Baumbergs Routinier Louis Klotz (r.) in
    Fußball, Oberliga : Auf die SFB wartet das nächste Top-Spiel
  • Einer der jungen Wilden aus dem
    Eishockey, Testspiel : Verjüngte Ice Aliens fordern die Moskitos Essen
  • TSV-Trainer David Röhrig.
    Handball-Oberliga : Reserve des TSV Bayer Dormagen steht vor einem Neuanfang

Auch in der Saison 2021/22 hat der 1. FC einen Spieler Namens Lombaya in seinen Reihen. Während in der vergangenen Saison der ehemalige Nachwuchskicker des FC Bayern München, Ronald Lombaya (20) im Trikot der Mönchengladbacher auflief, ist es in der aktuellen Spielzeit sein Bruder Martini Lombaya (26). Der Mittelfeldspieler spielte zuletzt für den SVS Kornwest in der Landesliga Württemberg. Weitere Stationen waren zuvor unter anderem FC Hansa Rostock II und SSV Ulm II. Durch weitere Neuzugänge scheint der Kader nun deutlich an Qualität gewonnen zu haben. Hervorheben möchte Karaca allerdings keinen Spieler: „Alle ziehen mit und arbeiten gut.“

Vorbereitung Hier wählten die Verantwortlichen des 1. FC zuerst bewusst Spiele gegen untere Mannschaften, um nach der monatelangen Zwangspause wieder reinzukommen. Ohnehin war für das Trainerteam schwer abzuschätzen, wie spielstark die neue Mannschaft nach dem Umbruch überhaupt ist und wie schnell das Team zueinanderfindet. Doch von Spiel zu Spiel steigerte sich die Mannschaft. Bei 13 Spielen gingen nur zwei Duelle verloren. Siege gab es unter anderem gegen die Landesligisten VSF Amern, VfR Fischeln, Rather SV und FSV Vohwinkel. Kurios: Alle Spiele endeten dabei 2:1 für die Mönchengladbacher.

Stärken und Schwächen Konditionell scheinen die Spieler auf einem guten Level zu sein, um auch über die vollen 90 Minuten das Tempo in der Liga mithalten zu können. Ein „Einbrechen“ im zweiten Durchgang sollte somit ausgeschlossen sein. Defizite bestehen dagegen noch im taktischen Bereich. Bei der großen Neuformierung des Kaders dürfte diese Tatsache allerdings auch wenig überraschend sein. Bis nun hier alle Puzzelteile ineinandergreifen, wird es vermutlich auch noch einige Wochen dauern. Dennoch scheint man auf dem richtigen Weg zu sein.

Prognose Das Ziel der neuen Spielzeit dürfte ganz klar der Klassenerhalt sein. „Das weiß auch die Mannschaft seit dem 20. Juni, wo wir mit der Vorbereitung angefangen haben. Uns ist klar, dass das eine Mammutaufgabe bei so vielen Absteigern ist. Wir werden alles versuchen, um die Klasse zu halten“, stellt der FC-Coach klar. Durch die Zusammenstellung des Kaders und der guten Saisonvorbereitung, ist die Mannschaft dabei keinesfalls chancenlos bei diesem Vorhaben. Die ersten Meisterschaftsspiele dürfte nun zeigen, wo der Weg bis zum Saisonende hingeht.