1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Sport

Fußball: Nur der RSV und Holt stehen im Keller

Fußball : Nur der RSV und Holt stehen im Keller

Die Mönchengladbacher Mannschaften halten sich augenblicklich beachtlich in der Bezirksliga. Die Reserve des 1. FC befindet sich sogar in der Spitzengruppe. Die Aufsteiger Meer und PSV sammeln fleißig Punkte.

Da darf man sich verwundert und erfreut die Augen reiben: Fünf Mönchengladbach Clubs halten sich derzeit nicht auf Abstiegsplätzen auf. Dort sind nur der Rheydter SV als Tabellenletzter und Holt zu finden. Nach dem 3:1-Sieg am Donnerstag in Rommerskirchen sind die Grün-Weißen aber wohl auf dem Weg nach oben.

Der Spielverein wird dagegen noch längere Zeit im Tabellenkeller bleiben. Auch an der Spitze hat sich etwas getan. Kaarst hat Jüchen als Tabellenführer abgelöst. Erstaunlich ist aber der dritte Platz für die Reserve des 1. FC Mönchengladbach, die in der vorigen Saison beinahe abgestiegen wäre.

SC Rheindahlen - 1. FC Mönchengladbach 2 3:6 (1:2)

Während der SCR im Augenblick mehr Verletzte als Punkte hat und die Sorgen immer größer werden, ist die FC-Reserve auf dem Marsch nach oben. Die junge Truppe hat inzwischen den nötigen Schwung, um spielerisch und läuferisch jeden Gegner vor Probleme zu stellen. Das war nun auch in Rheindahlen so. "Die waren einfach schneller als wir und auch spielerisch besser", gestand SC-Vorsitzender Norbert Hübner ein. Dennoch hielt sich das letzte Aufgebot des SCR recht beachtlich.

Das 0:1 von Patrick Terporten glich Dominik Bogatzki aus, doch Alex Wirtz erzielte noch vor der Pause das 2:1 für den FC. Danach fielen die weiteren Tore wie am Fließband. Nico Krätschmer (2), Adama Bance und Marc Christian Schwirtz waren die Torschützen. Beim SC durften sich noch Evgenij Pogorelov und Lazaros Iliadis über Treffer freuen. Großes Lob für den FC kam nach dem Spiel noch einmal von Norbert Hübner: "Das ist eine Supertruppe. Die jungen Leute sind schnell, dynamisch und schalten sehr schnell um." Angenehm überrascht von seiner Mannschaft ist auch FC-Trainer Fabian Vitz: "Die Jungs haben sich toll und schnell entwickelt. Ich hoffe, dass wir nun in den nächsten Spielen noch den einen oder anderen Punkt dazu gewinnen können." Damit versucht er, die Euphorie ein wenig zu bremsen

Blau-Weiß Meer - Rheydter Spielverein 4:0 (1:0)

"Das hatte ich mir nicht so schwierig vorgestellt, denn der Spielverein hat uns das Leben recht schwer gemacht", sagte Meers Trainer Klaus Ernst nach dem deutlichen Erfolg, der ein angemessenes Geschenk seiner Spieler zu seinem Geburtstag war. Nur mit einem Elfmeter konnte Yadi Camara Rheydts Übergangstorwart Daniel Imdahl vor der Pause überwinden. Der atmete nach der Partie auf: "Ich bin froh, wenn nächste Woche unser Stammtorwart Hendrik Müller wieder spielberechtigt ist."

Verständlich, denn nach dem Wechel kamen die Blau-Weißen zu weiteren Toren durch Marco Sommer, Jörn Wego und Jeff Mrowka. Auf Rheydts Trainer René Schnitzler kommt also noch viel Arbeit zu, aber der ehemalige Profi lässt sich durch die augenblickliche Flaute nicht verunsichern: "Wir können nicht in einigen Tagen alles so hinbekommen, dass wir von Sieg zu Sieg eilen. Wir brauchen wohl noch Zeit." Das nötige Vertrauen hat René Schnitzler nun vom Vorstand bekommen. Schatzmeister Daniel Imdahl bestätigte: "René wird auf jeden Fall ab sofort die Mannschaft trainieren."

SV Lürrip - FC Delhoven 4:2 (0:1)

Vom Ergebnis her scheint das ein sicherer Sieg für die Platzherren gewesen zu sein. Aber sie machten sich selbst das Fußballleben schwer. "Wir haben schon von Beginn an gut gespielt, aber wir haben die besten Chancen einfach leichtfertig liegen lassen", sagte Lürrips Trainer Markus Lehnen, den sogar das 0:1 nicht aus der Fassung brachte. "Wir haben so viele Chancen, sind so überlegen, aber es fehlt immer nur ein kleiner Schritt, um erfolgreich zu sein. Iich bin sicher, dass wir die Partie nach dem Wechsel noch drehen werden. Das schafften die Hausherren tatsächlich, allerdings gelang das nicht so einfach.

Nach einer Stunde gelang endlich Sebastian Brahtz der 1:1-Ausgleich. Nach dem 2:1 durch Yannick Müller schien Lürrip endgültig auf der Siegerstraße angekommen zu sein. Doch nur kurz darauf folgte durch das 2:2 der Gäste der Dämpfer. Noch einmal machte Lürrip Druck und wurde für seine engagierte Leistung auch belohnt. Nico Hermanns und Celil Günes erzielten die Treffer zum letztlich klaren Sieg. "Die drei Punkte tun uns gut. Wir haben bisher mehr erreicht, als wir selbst geglaubt haben. Es macht richtig Spaß, mit dieser Truppe zu arbeiten", freute sich Markus Lehnen.

(RP)