Nordrhein-Hallenmeisterschaften: Zwei Gladbacher Titel

Leichtathletik : Gold für Kämpgen und Münster in Leverkusen

Bei den Nordrhein-Hallenmeisterschaften gewinnen der Gladbacher Läufer und die Stabhochspringerin jeweils den Titel. Ein neues Trio präsentiert sich über die 800 Meter Jugend U18.

Bei den Nordrhein-Hallenmeisterschaften in Leverkusen verbuchten Athleten aus dem Gladbacher Raum Gold durch den 800-Meter-Läufer Nick Kämpgen (LAZ/Turnerschaft Neuwerk) in der Jugend U20 und die Stabhochspringerin Mona Münster (ART Düsseldorf) im Stabhochsprung der Jugend U18.

Den Titel sicherte sich dabei Nick Kämpgen im ersten Jahr der Jugend U20 über 800 Meter. Im Rennen versteckte sich der 17-Jährige lange im Feld, um sich dann auf der letzten der vier Runden deutlich von der Konkurrenz abzusetzen. Im Ziel lag er mit 2:00,07 Minuten genau eine Sekunde vor dem Remscheider Camielo Matteo. „Neben dem Titel war für mich vor allen Dingen wichtig zu sehen, dass meine Form trotz großer schulischer Belastung der Abiturvorbereitungen schon wieder ganz gut ist“, sagte er.

Die Stabhochspringerin Mona Münster holte sich die Meisterschaft mit übersprungenen 3,55 Metern. „Das ist für mich eine persönliche Bestleistung“, sagte sie. Münster gehört dem ersten Jahrgang ihrer neuen Altersklasse an und hatte am Ende einen stolzen Vorsprung von zehn Zentimetern vor der Vizemeisterin.

Die Neuzugänge Anna Bommes, Christina Lehnen und Victoria Datta (alle Turnerschaft Neuwerk) präsentierten sich über 800 Meter der Jugend U18. Bereits nach einer Runde war klar, dass Rahel Brömmel (Sonsbeck) und Luzie Ronkholz (Leverkusen) den Sieg unter sich ausmachen würden. Dahinter führte Bommes das Verfolgerfeld an. Während die beiden Führenden sich vom Feld absetzten, lief sie ein gutes gleichmäßiges Tempo. In ihrem Sog versuchten Lehnen und Datta, das Tempo im Mittelfeld mitzugehen. Auf der Schlussrunde konnte Bommes dann noch einmal das Tempo ein wenig erhöhen. Die 16-Jährige lief mit 2:22,38 auf Platz drei. Hinter ihr kämpfte sich Lehnen in neuer Bestzeit von 2:26,73 und auf Rang sieben ins Ziel. Datta hielt in der letzten Runde das Tempo nicht mehr mit und finishte letztendlich als Zehnte nach 2:31,46.

Mehr von RP ONLINE