1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Sport

Nordhreinliga: TV Korschenbroich spielt 26:26 bei der SG Ratingen

Handball : TVK nimmt Ratinger Star-Truppe einen Punkt ab

Lange Zeit sieht es in der nicht immer ansehnlichen Nordrheinliga-Partie nach einer Niederlage für die Korschenroicher Handballer aus, am Ende heißt es 26:26. Der Rest ist Jubel der Gäste in der Halle des arg ernüchterten Favoriten.

Es sind noch eine Minute und vier Sekunden zu spielen, als Philip Schneider nach einer Parade seines starken Torhüters Felix Krüger in der Abwehr des TV Korschenbroich den Ball bekommt, schnell schaltet und die Kugel ins leere Tor der SG Ratingen, die ihren Torhüter zugunsten eines weiteren Spielers vom Feld genommen hat, wirft. Es ist das 25:25, der erste Ausgleich in diesem Nachholspiel der Nordrheinliga seit dem 2:2, ebenfalls von Schneider. Der Kreisläufer reckt beide Arme in die Höhe und brüllt seine Emotionen heraus, die kurz zuvor nach einem unschönen Bodenkampf mit SG-Spielertrainer Ace Jonovski – inklusive Ellbogeneinsatz und Tritten – so richtig hochgekocht waren. Beide hatten im Anschluss eine Zeitstrafe erhalten, Schneider meldet sich weit eindrucksvoller zurück als sein Gegner.

Im nächsten Angriff erzielt Alexander Oelze mit seinem zehnten Treffer an diesem Abend das 26:25 – er ist einer von fünf Ex-Profis, die Teil der Ratinger Star-Truppe sind, und der ehemalige Spielmacher des Bundesligisten Bergischer HC ist der mit Abstand gefährlichste von ihnen. Doch auch er muss mitansehen, wie Mats Wolf zehn Sekunden vor dem Ende per Stemmwurf das 26:26 erzielt. Darauf findet die SG keine Antwort mehr, der TVK verteidigt den letzten Angriff und Aaron Jennes blockt den direkten Freiwurf des mazedonischen Nationalspielers Filip Lazarov – aus, 26:26, ein gewonnener Punkt für die Korschenbroicher und der nächste Rückschlag für die SG im Aufstiegsrennen nach der Niederlage gegen Spitzenreiter Dinslaken.

Es war ein Spiel, das am Ende durch die Spannung viel wettmachte, hochklassig war es nicht. Dafür leisteten sich beide Seiten zu viele Fehler, allein in der ersten Halbzeit warfen die TVK-Spieler ein halbes Dutzende Bälle klar über das Tor. Vor allem durch das Auslassen zahlreicher Chancen der Gäste zog die SG bis zur Pause auf 13:9 davon. Auch beim 13:18 in der 43. Minute sah es noch nach einer Niederlage aus, doch die Korschenbroicher gaben nie auf, kämpften sich heran, steigerten ihre Effektivität und wurden belohnt. Am Ende durch Krüger, Schneider und Wolf. Der Rest war Jubel in der Halle des ernüchterten Favoriten.

TVK: Krüger (1. bis 60. Minute / 10 Paraden), Vitz (bei einem Siebenmeter) – Biskamp (5/2), Zidorn (2), Wolf (3), Fütterer (1), Wistuba (6), Schneider (3), Jennes (3), Dicks, Brinkhues (1), Christall (1)