Landesligist verliert trotz mutiger Vorstellung Duisburg lässt Mennrath keine Chance

Fußball-Niederrheinpokal · Die Sensation aus Sicht des Landesligisten ist ausgeblieben. In der ersten Runde des Niederrheinpokals besiegt der MSV Duisburg mit einem seriösen Auftritt Victoria Mennrath deutlich mit 8:0.

Das war das Niederrheinpokalspiel Mennrath gegen MSV Duisburg
17 Bilder

Das war das Niederrheinpokalspiel Mennrath gegen MSV Duisburg

17 Bilder
Foto: Heiko van der Velden

Die Ausgangslage war eindeutig: Auf der einen Seite der turmhohe Favorit, der Drittligist MSV Duisburg, auf der anderen Seite der klare Außenseiter, Victoria Mennrath. Das wusste Victorias Trainer Simon Netten ebenso wie sein Gegenüber beim MSV, Torsten Ziegner. Und den rund 700 Zuschauern an diesem Abend in der „Kull“, dem Stadion von Mennrath, dürfte das ebenfalls bewusst gewesen sein. Und doch wohnt jedem Pokalspiel diese minimale Chance bei, dass dieses Mal alle Prognosen ad acta geführt werden. An diesem Abend allerdings nicht.

MSV-Trainer Ziegner begann mit sechs Spielern, die bereits am Wochenende im Drittligaspiel gegen den SV Meppen (3:0) in der Startelf standen. Es galt, jegliche Zweifel an den Kräfteverhältnissen schnell zu zerstreuen. Das gelang den Gästen früh: Bereits in der 7. Minute stand es 1:0 für Duisburg – Chinedu Ekene bediente in der Mitte Aziz Bouhaddouz, der mit einer Schusstäuschung Mennraths Keeper Dietze narrte und zur Führung einschob.

Das Spielgeschehen gehörte wenig überraschend den Duisburgern, Mennrath war allerdings gewillt, mutig mitzuspielen, lief den Gegner in der Anfangsphase früh an. Auch offensive Aktionen waren dabei: In der 11. Minute probierte sich Noah Kubawitz an einem Distanzschuss, den er allerdings verzog. Wenig später versuchte es Robin Wolf aus der zweiten Reihe, sein Schussversuch blockte ein Duisburger zu Ecke.

Der Drittligist kam allerdings ebenfalls zu Chancen. Bouhaddouz köpfte zunächst eine Ecke über das Tor (26. Minute), kurz danach lag der Ball allerdings erneut im Netz der Mennrather: Caspar Jander kam links bis zur Grundlinie und spielte den Ball flach in die Mitte, dort stand Ekene frei und traf zum 2:0 (28.). Im Anschluss wurde es deutlich: Erst verwertete Ekene eine Flanke von links zum 3:0 in der 35. Minute, dann vollendete Kolja Pusch einen Angriff über mehrere Stationen unten rechts zum 4:0 (38.).

Die beste Chance für Mennrath hatte in der 45. Minute Paul Szymanski, dessen wuchtigen Kopfball MSV-Keeper Vincent Müller jedoch parierte. Applaus brandete auf. Allerdings fiel im Gegenzug noch vor dem Halbzeitpfiff das 0:5 aus Sicht der Victoria, Pusch bekam den Ball per Schnittstellenpass und versenkte unten rechts. Bei allem Bemühen der Victoria, der Qualitätsunterschied war unverkennbar.

Nach der Pause zeigte sich Mennrath weiterhin couragiert, einen Schuss von Wolf klärte Torwart Müller zur Ecke (50.). Das Tor fiel wiederum auf der Gegenseite: Benjamin Girth, erst am Mittwoch beim MSV als Neuzugang vorgestellt, drückte die Kugel per Kopf zum 6:0 über die Linie (58.). Ein Freistoß des Duisburgers Gordon Wild schlug in der 64. Minute gegen den Pfosten. Beide Trainer nahmen fortan Wechsel vor, angesichts des deutlichen Spielstandes verflachte die Partie etwas.

 Mennrath leistete Widerstand, war am Ende dennoch klar unterlegen gegen den MSV Duisburg.

Mennrath leistete Widerstand, war am Ende dennoch klar unterlegen gegen den MSV Duisburg.

Foto: Heiko van der Velden

In der 80. Minute gelang dem MSV jedoch ein weiterer Treffer, erneut durch Girth. Und in der 86. Minute trug sich ebenfalls Wild per Elfmeter zum 8:0 in die Torschützenliste ein: Zuvor hatte Mennraths Torwart Dietze im Strafraum Girth gefoult. Der Schlusspunkt an diesem Pokalabend.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort