Fußball: Neunkirchen will die Favoritenrolle nicht

Fußball : Neunkirchen will die Favoritenrolle nicht

Die Landesliga beginnt mit einem brisanten Derby. Der 1. FC empfängt am Samstag den SV Lürrip. Der RSV hat neue Ausgeh-Anzüge.

Der Zufall ist im Sport kein Unbekannter, er macht sogar das Fußballspielen noch interessanter. Nun hat der Zufall dafür gesorgt, dass das Derby zwischen dem 1. FC Mönchengladbach und dem SV Lürrip im Dezember ausfiel und nun an diesem Wochenende angepfiffen wird. Damit wird das Fußballjahr 2013 mit einem Knaller eröffnet. Damit auch viele Zuschauer dabei sein können, wird die Partie schon heute um 17.30 Uhr angepfiffen.

Bisher endeten die Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften immer unentschieden. Diese Tatsache nutzt FC-Trainer Emil Neunkirchen für den Hinweis: "Damit sind wir keinesfalls Favorit." Damit will Neunkirchen sicherlich den Druck von seinen Spielern nehmen, vielleicht aber auch dafür sorgen, dass die Emotionen allzu sehr hochgespielt werden.

Denn die Gerüchte mehren sich, dass einige Lürriper Spieler intensiv vom FC umworben werden. "Dazu will ich im Augenblick nichts sagen", sagt Lürrips Fußballobmann Andreas Zimmermann. Vernünftig, denn heute soll das Spiel im Vordergrund stehen. Das sollte möglichst interessant und von beiden Mannschaften engagiert bestritten werden, um für die weitere Spielzeit Werbung zu betreiben. Lürrip wird wohl fast die Bestbesetzung aufbieten können. Gespannt sein darf man auf die Debüts von Torwart Dirk Meier und Mittelfeldspieler Henning Heythausen.

Beim FC müssen die Routiniers Oliver Krämer und Jan Eckhardt ersetzt werden. Im Angriff könnte Neuzugang Burak Uca für neuen Schwung sorgen. Er kommt aus der Jugend des FC, spielte dann aber beim Wupperatler SV und in der Türkei für den Zweitligisten Göztepe Izmir.

Nicht weniger interessant ist morgen das Nachbarschaftsduell zwischen dem Rheydter Spielverein und den VSF Amern. RSV-Trainer Axel Malchow steht nur ein recht überschaubarer Kader zur Verfügung. Akim Uslucan fehlt seit einigen Wochen unentschuldigt beim Training. Zu finden ist er beim Nachbarn FC, wo er sich fit halten will. "Wir haben gut trainiert und werden das Unternehmen Klassenerhalt engagiert angehen. Mit dem recht überschaubaren Kader ist das allerdings nicht einfach", sagt RSV-Trainer Axel Malchow. Vielleicht motivieren auch noch einmal die neuen Ausgeh-Anzüge, die Axel Malchow über einen Sponsor besorgt hat.

Besonders fleißig waren die Kicker des SC Rheindahlen, die immerhin sechs Testspiele absolviert haben und dabei gegen Oberligisten beachtliche Ergebnisse erzielten. "Die Jungs brennen auf den Start. Wenn der gegen Hilden Nord gelingt, dann können wir uns große Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen", ist Rheindahlens Vorsitzender Norbert Hübner sehr optimistisch.

Von den Zugängen Thomas Welzer (SC Rahser), Vinzenz Gutschke (Holt) und Stefan Hötte (1. FC Viersen) hat aber wohl keiner den Sprung in die Startelf geschafft. "Das wäre auch zu viel verlangt. Denn es sind Akteure, die längere Zeit nicht in dieser Liga gespielt haben", sagt Norbert Hübner. Er nimmt damit den Druck von den neuen Spielern.

(RP)
Mehr von RP ONLINE