Squash : Der Rheydter Nachwuchs ist erfolgreich

Der Nachwuchs des Squashclubs RSB Rheydt gewann bei den NRW-Jugendmeisterschaften für das Rheinland souverän alle Spiele und wurde Meister.

Bei den NRW-Jugendmeisterschaften für das Rheinland hat sich die Mannschaft des Rheydter Squashclubs RSB souverän gegen die Mannschaften aus Krefeld, Eschweiler und Duisburg durchgesetzt. In zwei Turnieren gewannen die Rheydter alle Spiele und wurden souverän und verlustpunktfrei Meister vor den alteingesessenen Teams aus Duisburg und Krefeld.

Die RSB-Mannschaft wurde angeführt von Jan Wipperfürth, Kim Rieck und Liane Manderfeld. Zum Team gehören auch Bruno Schmitt, Finn Wichelhaus, Carina Draeger und Marie Schmitz. „Der Erfolg ist für den Verein RSB schon deshalb so wichtig, weil das zeigt, dass der Umzug aus Brüggen nach Gladbach erfolgreich vollzogen wurde. Das Zusammenwachsen der Gladbacher und Brüggener Jugendlichen verläuft erfolgreich“, sagte RSB-Vorsitzender Paul-Ludger Schmitz.

Durch den Gewinn des Titels in der Jugendliga Rheinland qualifizierte sich der RSB gemeinsam mit der Jugendmannschaft aus Duisburg für das Turnier der besten vier Jugendmannschaften aus NRW und trifft hier auf die Mannschaften aus Hasbergen und Paderborn. Mit der aktuellen Jugendmannschaft rechnet sich der RSB auch beim Finale der NRW-Meisterschaften gute Chancen aus – zumal in Thimi Christiaens ein weiterer hoch talentierter Spieler mit zum Team gehört. Der 16-jährige Belgier zählt in seiner Altersklasse wie Jan Wipperfürth zur europäischen Spitze im Squash. Er wird am kommenden Wochenende im Heimspiel in Rheydt gegen Krefeld zum ersten Mal in der Bundesliga zu sehen sein.