1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Regionalsport

Mönchengladbach: Timo Hüpperling spielt künftig wieder für den TV Geistenbeck Handall.

Handball : Spielmacher Timo Hüpperling wird wieder Geistenbecker

Timo Hüpperling spielt in der nächsten Saison wieder für den Handball-Verbandsligisten TV Geistebeck. Vor drei Jahren hatte er den Klub verlassen, weil er in Duisburg studierte.

Der TV Geistenbeck ist früh dran, denn der Kader für die kommende Saison steht beim Verbandsligisten bereits weitgehend. In Timo Hüpperling meldet Trainer Thomas Laßeur einen hochkarätigen Neuzugang, der genau genommen ein Rückkehrer ist. Schließlich war der 26-Jährige vor einigen Jahren einer der entscheidenden Spieler der Geistenbecker.

„Das ist eine gute Sache. Wir freuen uns, dass er zurückkommt“, sagt Laßeur nicht ohne Grund. In Hüpperling, der als Spielmacher aus dem Zentrum lenken kann oder aus dem linken Rückraum für Tore sorgt, gewinnt das Spiel der Geistenbecker in jedem Fall. „Mit Nico Reinartz an seiner Seite sind wir gut aufgestellt“, sagt Laßeur, zumal Thomas Heynen nach einer schweren Knieverletzung weiter ausfällt.

Timo Hüpperling, der in Geistenbeck seine handballerischen Wurzeln hat, wechselte vor drei Jahren vom TVG zum VfB Homberg, da er in Duisburg studierte. Von dort ging es für ein Jahr zur DJK Adler Königshof.

Trotzdem blieb der Kontakt zum TVG immer eng. „Er hat Nordrheinliga-Erfahrung und kommt als reiferer Spieler zurück“, berichtet sein zukünftiger Trainer. Laßeur freut es besonders, dass Hüpperling nach Phillip Crews und Timo Bautz der dritte Spieler ist, der nach Stationen in der Fremde den Weg zurück nach Geistenbeck findet.

  • Das ist bitter: Timo Hüpperling fällt
    Handball : Sorgen um Timo Hüpperling
  • Geistenbecks Trainer Thomas Laßeur.
    31:24-Sieg in der Verbandsliga : Laßeur ist mit dem TV Geistenbeck zufrieden
  • Lokalsport : TV Geistenbeck erwartet heißen Tanz beim TSV

Darüber hinaus bleiben alle Spieler des aktuellen Kaders auch in der kommenden Spielzeit. „Die Gespräche sind gelaufen. Wir können längerfristig planen und wollen die Verbandsliga-Saison ambitioniert angehen“, sagt Laßeur.