Mönchengladbach: Sportfreunde Neuwerk spielen 3:3 nach 3:0-Führung

Fußball-Bezirksliga : Neuwerk verspielt eine 3:0-Führung

Gegen Dilkrath reicht es für die Sportfreunde nur zum 3:3. Kleinenbroich gewinnt auch das achte Spiel.

Spitzenreiter Kleinenbroich baut den Startrekord auf nunmehr acht Siege in Folge aus. Die Teutonen, Mennrath und Jüchen gewannen jeweils 2:1, der „Spö“ gar 3:1. Neuwerk und Lürrip kamen jeweils über ein Unentschieden nicht hinaus. Nur Odenkirchen sah beim 1.FC Viersen kein Land und verlor deutlich.

Auf verlorenem Posten: Die SpVg. Odenkirchen (in den gelb-schwarzen Trikots) verlor beim 1. FC Viersen 0:5. Foto: Tom Ostermann

DJK VfL Willich - Teutonia Kleinenbroich 1:2 (1:0). Auch die frühe Führung der Gastgeber aus der sechsten Minute konnte den Spitzenreiter nicht schocken. Zwar war die Halbzeit-Führung der Gastgeber zu diesem Zeitpunkt auch verdient, doch nach der taktischen Umstellung war Kleinenbroich am Zuge. Jonas Vincent Königs sorgte per Foulelfmeter für den Ausgleich, Moritz Wermeling markierte den Siegtreffer im Nachschuss (88.). Bereits in der 82. Minute hätte der in der Torjägerliste führende Dominik Klouth für den Siegtreffer sorgen können, doch sein Schuss war zu schwach und konnte noch vor der Torlinie geklärt werden. Nun richtet sich Trainer Norbert Müller mit seiner Mannschaft auf das anstehende Spitzenspiel gegen Mennrath am kommenden Wochenende ein.

Victoria Mennrath - TSV Bayer Dormagen 2:1 (0:0). Es scheint so, als würde Mennraths Trainer Simon Netten die Antworten per Bandansage durchgeben, denn erneut waren seine Worte: „Wir haben das Spiel bestimmt, aber es versäumt, noch mehr Tore zu erzielen. Insgesamt gesehen war es ein verdienter Erfolg“. Dabei geriet der Tabellendritte nach der torlosen ersten Halbzeit in der 52. Minute gar in Rückstand. Doch Mennraths Akteure spielten weiter wie gewohnt und kamen durch Yukichi Sasaki (64.) sowie Oliver Krüppel (85.) noch zum verdienten Lohn in Form von drei Punkten und Platz drei.

TuRa Brüggen - VfL Jüchen-Garzweiler 1:2 (0:0). „Es war ein sehr intensiv geführtes Spiel gegen einen sehr unangenehmen Gegner. Wir hatten keine klare Linie im Spiel. Und obwohl weiterhin acht Spieler fehlten, haben die ganz jungen Spieler eine tolle Moral geboten und gut gegengehalten und sind auch nach dem Ausgleich nach einer Stunde nicht nervös geworden“, sagte Jüchens Trainer Marcel Winkens. Jan Schuchardt besorgte die Führung (51.), Baran Bal fast mit dem Schlusspfiff markierte den Siegtreffer für den Absteiger, der weiterhin Vierter bleibt.

Rheydter SV - SV Uedesheim 3:1 (1:0). Nur in der ersten Hälfte waren den Rheydtern die 120 Minuten Pokalfight anzumerken, dann hatten sie die Müdigkeit abgeschüttelt. Hilfreich war sicherlich auch der Führungstreffer durch Lamin Fuchs kurz vor der Pause (42.). Auch der Gegentreffer in der 54. Minute zeigte nur kurz Wirkung. Samed Korkmaz nach Zuspiel von Fran Lukic setzte sich durch und traf zur erneuten Führung (66.), die dann Visar Haklaj drei Minuten vor dem regulären Ende per Kopf zum verdienten Sieg ausbaute. Das Schnitzler-Team bleibt weiterhin auf Rang fünf.

SF Neuwerk - DJK Fortuna Dilkrath 3:3 (3:1). Christopher Hermes (14./26.) und Sean Herrmann (20.) sorgten eigentlich schon frühzeitig für eine Vorentscheidung. Doch nach der 3:0-Führung stellten die Sportfreunde das Spielen ein. Für den bedienten Coach Michele Fasanelli ein Ding der Unmöglichkeit: „Wir hätten zur Pause schon 6:1 führen müssen. Weshalb die Jungs dann das Spielen eingestellt haben, ist eine Mentalitätsfrage, die ich so nicht beantworten kann. So eine indiskutable Leistung wird noch einiges an Redebedarf in Form eines Monologs nach sich ziehen“. Der Aufsteiger verpasste somit die Chance, zum Rheydter SV aufzuschließen, bleibt aber weiterhin Siebter.

1.FC Viersen - Spvg. Odenkirchen 5:0 (4:0). Bereits nach einer Viertelstunde war die Partie für Odenkirchen gelaufen, denn zu diesem Zeitpunkt führte der Tabellenzweite aus Viersen bereits 3:0. Dem folgten dann noch das vierte Tor (45.) sowie Treffer Nummer fünf in der 71. Minute. „Doch es war kein herber Rückschlag, gegen einen der Aufstiegsfavoriten zu verlieren“, sagte Niclas Nilges.

Mehr von RP ONLINE