Mönchengladbach: So holte sich der SC Hardt im Krimi den Kreispokal

Fußball-Kreispokal : Hardt überrascht Viersen und holt sich den Pokal

Der A-Kreisligist besiegt den Bezirksligisten 1. FC Viersen im Endspiel um den Kreispokal im Elfmeterschießen mit 6:5. Die Männer des FC verpassen den Niederrheinpokal, die Frauen holen sich den Titel gegen den FSC.

Es war der krönende Abschluss einer tollen Pokalsaison für die Fußballer des SC Hardt. Beim großen Final-Tag im Kreispokal des Fußballkreises Mönchengladbach-Viersen hat der A-Ligist die Überraschung perfekt gemacht und das spannende Endspiel gegen den Bezirksligisten 1. FC Viersen mit 6:5 (1:1, 1:1) nach Elfmeterschießen gewonnen.

Damit tankte die Mannschaft von Trainer Raimund Schleszies viel Selbstvertrauen für den Schlussspurt im Aufstiegsrennen zur Bezirksliga. Im Spiel um Platz drei verpasste der Landesligist 1. FC Mönchengladbach die Qualifikation zum Niederrheinpokal.

Am  Ostermontag herrschten beim langen Final-Tag um den Bolten-Kreispokal beste Bedingungen. Viele Zuschauer fanden bei sommerlichen Temperaturen den Weg zu den Sportfreunden Neersbroich, die erneut Gastgeber der Finalpartien waren und mit 25 Helfern einmal mehr einen guten Job machten.

Einen reibungslosen Ablauf hatte sich auch der SC Hardt im Endspiel gegen den Traditionsklub aus Viersen gewünscht. Ganz nach Plan verlief es zunächst allerdings nicht, denn Viersen erwischte einen Traumstart in die Partie und führte dank des Treffers von Mesut Yanik nach wenigen Sekunden. Doch in der Folgezeit spielten die Hardter munter mit und kamen nach einer halben Stunde durch Marc Knippertz zum Ausgleich. Im weiteren Spielverlauf gab es gute Chancen auf beiden Seiten, die aber nicht in Tore umgemünzt wurden – nicht in der regulären Spielzeit, und auch nicht in der Verlängerung. So ging es ins Elfmeterschießen, wo Viersen mit zwei Fehlschüssen einen mehr auf dem Konto hatte als Hardt.

Neben dem 1. FC Viersen und dem SC Hardt wird der ASV Süchteln den Fußballkreis Mönchengladbach-Viersen in der nächsten Saison im Niederrheinpokal vertreten. Das Team vom am Ende der Saison scheidenden Trainer Heinrich Losing setzte sich im Spiel um Platz drei gegen den 1. FC Mönchengladbach 3:1 (0:0) durch und nimmt damit zum dritten Mal in Folge am Verbandspokal teil – im Gegensatz zum FC aus dem Gladbacher Westend, der die Qualifikation mit dieser Niederlage verpasst hat.

Nach einer torlosen ersten Halbzeit, in der FC-Akteur Ben Venhaus mit einem Pfostentreffer die beste Torchance hatte, brachte Maurice Bock den ASV per Elfmeter in Führung (55.). Karsten Robertz erhöhte auf 2:0 (62.), ehe Semih Cakir wenig später verkürzte (72.). Ein weiterer Elfmeter für die Süchtelner, den diesmal Kai Schürmann verwandelte sorgte für die Entscheidung (79.) zu Gunsten der Süchtelner.

Besser lief es am Finaltag hingegen für die Damen des 1. FC Mönchengladbach. Sie feierten im ersten Spiel des langen Finaltages zum fünften Mal in Folge den Gewinn des Kreispokals. Beim 6:2 (2:1)-Erfolg gegen den FSC Mönchengladbach verlief die erste Halbzeit noch recht ausgeglichen, nach der Pause drehte der 1. FC auf und machte den letztlich deutlichen Sieg perfekt.

Einseitig verlief auch das Alt-Herren-Endspiel, in dem der SV Schelsen mit 5:1 (3:0) gegen den SC Broich-Peel gewann.

Mehr von RP ONLINE