Mönchengladbach: Lürrip gewinnt gegen Neuwerk, Kleinenbroich in Viersen

2:1 gegen Neuwerk : Lürrip-Kapitän Cancian entscheidet das Derby

Das Spiel gegen Neuwerk endete 2:1. Kleinenbroich gewann das Topspiel in Viersen, Mennrath glänzte.

Nach fünf Jahren Pause gab es erstmals ein Wiedersehen zwischen Lürrip und Neuwerk, das der Gastgeber Lürrip mit 2:1 für sich entschied. Die Top-Paarung beim 1.FC Viersen gewann Kleinenbroich mit 1:0 und bleibt weiterhin ohne Verlustpunkt an der Tabellenspitze. Mennrath lieferte ein spektakuläres Spiel und siegte am Ende mit 6:3. Die Spiele der Gladbacher Bezirksligisten:

1. FC Viersen – Teut. Kleinenbroich 0:1 (0:1). Gleich fünf Ausfälle hatte Kleinenbroichs Norbert Müller für das Top-Spiel zu beklagen, trotzdem feierte er mit seinen Spielern einen verdienten 1:0-Erfolg beim Tabellenzweiten. Gleich der erste Konter entschied das Spiel, als Vincent Königs einen Pass auf Dominik Klouth spielte, der bereits in der sechsten Minute mit seinem zehnten Ligatreffer zum frühzeitigen Endstand traf. Nun hofft Müller auf eine schnelle Rückkehr seiner Verletzten, da erneut eine englische Woche mit mit schweren Aufgaben im Kreispokal und dem Derby gegen den Rheydter SV bevorstehen.

Victoria Mennrath – SG Kaarst 6:3 (2:1). Eines muss man Simon Netten lassen: Er hält Wort, was spektakuläre Spiele betrifft. Nach dem Pokalfight gegen den 1. FC Mönchengladbach folgte nun ein Torfestival gegen Kaarst, die gut 80 Minuten das Spiel offen hielten. „Leider haben wir es erneut versäumt, noch mehr Tore zu erzielen. Unsere Chancenverwertung bleibt das Manko“, meinte Netten anschließend. Paul Szymanski (23.), Yukichi Sasaki (40./90.), Oliver Krüppel (65.), Noah Kubawitz (75.) und Max Offermann (86.) trafen für den Tabellendritten.

Rheydter SV – Bayer Dormagen 1:1 (1:1). Überraschend ging Bayer nach 18 Minuten in Front, nachdem der RSV schon gute Möglichkeiten zur Führung hatte. Fran Lukic sorgte dann nach einer halben Stunde Spielzeit für reichlich Jubel unter den rund 150 Zuschauern. Dabei blieb es bis zum Schlusspfiff, obwohl der „Spö“ die zweite Halbzeit klar dominierte, aber das Tor nicht traf. Hier machte sich vor allem das Fehlen von Routinier Ferdi Berberoglu, der wegen eines Muskelrisses sechs Wochen ausfallen wird, bemerkbar.

DJK/VfL Willich – VfL Jüchen-Garzweiler 1:3 (0:2). In einem kampfbetonten Spiel setzte sich Jüchen letztendlich verdient mit 3:1 durch. „Wir haben gut gekämpft, Willich hat aber auch gut dagegen gehalten“, meinte Jüchens Coach Marcel Winkens. Zwei Tore von Jan Schuchardt (7./20.) sorgten noch vor der Pause für Ruhe. Schuchardt war es auch, der den Anschlusstreffer in der 55. Minute, am kurzen Pfosten stehend, hätte verhindern können. David Oliveira (80.) stellte den alten Abstand wieder her.

SV Lürrip – SF Neuwerk 2:1 (2:0). Sandro Ferreira (26.) nach Vorlage von Adel Hanifa und Dario Cancian (36.) stellten noch vor der Pause die Weichen auf Derby-Sieg. Jens Lennatz, der einige Torchancen nicht nutzte, erzielte spät nur noch den Anschlusstreffer (83.) gegen dezimierte Lürriper (Gelb-Rot für Qlirim Cubaj), die anschließend den Derbysieg ausgiebig feierten.

Spvg. Odenkirchen – SSV Grefrath 0:8 (0:4). Am Samstag teilte Odenkirchens Trainer der Vereinsführung mit, aus gesundheitlichen Gründen sein Amt mit sofortiger Wirkung niederzulegen. Somit gab es die erneute Bewährungsprobe für Oliver Schoepp, der auch weiterhin als Spielertrainer fungieren soll, wie der Vorsitzender Matthias Preckel mitteilte. Trotzdem war er ob des kollektiven Versagens enttäuscht vom Auftreten der Mannschaft. „Nach den ansprechenden Ergebnissen zuvor hätte ich ein anderes Ergebnis erwartet. Aber lieber einmal 0:8 als achtmal 0:1 zu verlieren“, sagte der enttäuschte Preckel.

Mehr von RP ONLINE