Mönchengladbach: Jüchen siegt in der Bezirksliga gegen Mennrath

Fußball-Bezirksliga : Jüchen gewinnt Duell auf Augenhöhe

Gegen Victoria Mennrath feiert der Bezirksligist einen 2:1-Erfolg. Derweil setzt Kleinenbroich seine Siegesserie mit einem 3:0 gegen den Rheydter SV fort. Odenkirchen gelingt gegen Rommerskirchen der erste Saisonsieg.

Der sechste Spieltag wartete gleich mit zwei Derbys für Gladbacher Teams auf. Kleinenbroich hielt den Rheydter SV mit 3:0 auf Distanz und bleibt Erster. Mennrath verlor 1:2 in Jüchen, bleibt aber Dritter vor dem VfL. Odenkirchen siegte erstmals, Neuwerk trennte sich unentschieden. Lürrip kam mit dem kleinen Platz in Dilkrath nie zurecht und gab das Spiel frühzeitig ab.

Teut. Kleinenbroich - Rheydter SV 3:0 (1:0). Der „Spö“ verschenkte das Spiel in der ersten Halbzeit, denn drei sogenannte Hundertprozentige wurden nicht genutzt. Stattdessen ging Kleinenbroich durch einen für RSV-Trainer Rene Schnitzer „zweifelhaften Foulelfmeter“ durch Jonas Königs noch vor dem Seitenwechsel in Führung. „Wir können uns nach der ersten Hälfte nicht beklagen“, bestätigte Teutonen-Co-Trainer Björn Linevondeberg Schnitzlers Aussagen. „Dann haben wir eine deutliche Steigerung abgeliefert. Der Sieg war verdient, aber in der Summe zu hoch“, sagte Linevondeberg. Moritz Wermeling (65.) und Dominik Klouth (90.) mit seinem elften Saisontreffer sorgten für einen Startrekord der Kleinenbroicher in der Bezirksliga.

VfL Jüchen - Victoria Mennrath 2:1 (1:0). Ein Wiedersehen mit etlichen ehemaligen FC-Spielern, die er in der A-Jugend trainierte, gab es für Jüchens Trainer Marcel Winkens. Aber für Gastgeschenke blieb keine Zeit. Es war ein Derby auf Augenhöhe, das alles bot: intensiv geführt mit zahlreichen Gelben Karten und zwei Gelb-Roten für die Mennrather Simon Littges und Ali Celik, Torchancen auf beiden Seiten, technisch versierten Teams und natürlich Toren.

„Wir haben uns selber geschlagen. Wir machen das Spiel und hätten mehr verdient. Klar, sind wir enttäuscht. Und wenn der Elfmeter für Michael  Kersten vor dem Pausenpfiff nicht gegeben worden wäre, hätte das Spiel auch anders laufen können“, sagte Mennraths Simon Netten. Sein Pendant war dementsprechend auch wesentlich besser gelaunt. „Das war die beste Saisonleistung von uns. Dabei haben wir die Riesenchance auf das 2:0 vertan. Stattdessen gelingt Oliver Krüppel der Ausgleich. Aber unser Jan Schuchardt sorgte dann kurz vor Schluss für das verdiente Endergebnis. Das war eine schöne Werbung für die Bezirksliga“, sagte Winkens.

SSV Grefrath - SF Neuwerk 1:1 (0:0). Statt der Nullnummer zur Halbzeit hätte Neuwerk eigentlich mit drei Toren führen müssen, denn dreimal stand der Pfosten einem Torerfolg im Weg. Die Führung für die Sportfreunde durch Konrad Sommer (49.) war dann mehr als verdient, hielt aber nur bis zur 67. Minute. Am Ende war Michele Fasanelli mit der Punkteteilung hochzufrieden, da Grefrath in der Schlussphase den Siegtreffer fahrlässig liegen ließ.

DJK Fortuna Dilkrath - SV Lürrip 1:0 (1:0). Der frühe Rückstand aus der vierten Minute wirkte bei Lürrip noch lange nach. Zwar versuchte es der SV auf spielerischem Weg, zumindest den Ausgleich zu erzielen. Doch erst in der Schlussviertelstunde konnte das Team von Dominik Pasculli auch das kämpferische Element hinzufügen und hatte fortan einige gute Möglichkeiten, doch reichte es auf dem kleinen Platz nicht mehr zur Punkteteilung.

Spvg. Odenkirchen - SG Rommerskirchen/Gilbach 1:0 (1:0). Auf das Debakel folgte die Trotzreaktion. Das in der Bringschuld stehende Odenkirchener Team besann sich auf die alten Tugenden und verließ auch als verdienter Sieger das Feld. „Dabei hätten wir auch noch gerne den zweiten Treffer erzielt, einfach nur, um zusätzliche Ruhe in das Spiel zu bringen. Tolle Moral vom gesamten Team“, sagte Odenkirchens Geschäftsführer Lucio di Battista. Trotz des ersten Dreiers verbleibt Odenkirchen auf einem direkten Abstiegsrang.

Mehr von RP ONLINE