Mönchengladbach: In der 2. Liga will der GHTC unter die Top vier

Hockey : Für den GHTC geht es um das Erreichen des Saisonziels

Noch drei Spiele haben die Gladbacher in der zweiten Liga vor sich. Der Wunsch von Trainer Marcus Küppers: So viele Punkte holen, dass es am Ende für die Top vier reicht.

Marcus Küppers, Trainer des Zweitligisten Gladbacher HTC, hat ein Saisonziel formuliert. Der Aufstieg war kein Thema, das junge Team von den Holter Sportstätten sollte die nächsten Entwicklungsschritte machen, um künftig etwas mehr bereit zu sein, um den Aufstieg mitspielen zu können. Nun waren die Plätze drei oder vier angepeilt. Es sind noch drei Spiele  übrig in dieser Spielzeit und seine Mannschaft logiert mit 27 Punkten unweit der angepeilten Ränge. Fünfter sind sie derzeit, jetzt geht es im Endspurt darum, das Soll zu erfüllen.

Die Gladbacher messen sich mit zwei Mannschaften aus Köln, zunächst am Samstag mit Blau-Weiß, aktuell Dritter mit 33 Punkten, und dann mit dem Vierten Schwarz-Weiß, der wie der GHTC 27 Zähler eingesammelt hat. Dazwischen ist noch das Treffen mit dem Vorletzten Kahlenberg, ein Spiel, aus dem drei Punkte so oder so eingeplant sind.

Was Rang drei angeht, ist es am Samstag ein Endspiel, denn im Falle einer Niederlage in zwei Spielen sechs Punkte aufzuholen, wäre doch sehr ambitioniert. Darum sagt Küppers ohne Wenn und Aber: „Wir wollen die drei Punkte hier behalten.“ Dazu müssen jedoch die individuellen Fehler abgestellt werden, die zum hohen 1:6 beim Favoriten Großflottbeck im vergangenen Spiel geführt haben.

Gerade gegen ein erfahrenes Team wie Blau-Weiß Köln ist es wichtig, defensive Stabilität zu haben. In Spielformen ließ Küppers seine Mannschaft das üben unter der Woche, um aufzuzeigen, wie „man sich in Richtung eigenes Tor verhalten muss“. Gut stehen, um das Saisonziel zu schaffen, das ist das Motto des GHTC für den Endspurt.

Mehr von RP ONLINE