Mönchengladbach: Hockey-Trainer Marcus Küppers hat kaum Ruhephasen.

GHTC-Trainer Kübbers im Baby-Glück : Schlaflos in den Doppel-Spieltag

GHTC-Trainer Marcus Küppers hat seit der Geburt seines Sohnes kaum Ruhe. Am Wochenende muss er in seinem Job aber gleich zweimal ran.

Marcus Küppers, Trainer des Gladbacher HTC, hat am Dienstag beim Training gefehlt. Allerdings aus gutem Grund: Der 31-Jährige ist zum ersten Mal Vater geworden und wohnte der Geburt natürlich bei. Sohn Noah Titus ist wohl auf und hat im Hause Küppers bereits für die ersten schlaflosen Nächte gesorgt. Entsprechend wenig Ruhezeiten gab es für den Coach vor dem ersten und einzigen Doppelwochenende in der Zweiten Bundesliga. Von seiner Mannschaft erwartet Küppers jedoch ein waches und aufmerksames Wochenende.

Morgen spielt der GHTC erst um 19.30 Uhr beim Oberhausener THC, am Sonntag ebenfalls auswärts um 17 Uhr bei Schwarz-Weiß Köln.

Vor allem die Partie in Köln steht dabei im Mittelpunkt. Beide Teams haben sich den Aufstieg fest vorgenommen und sind jeweils mit zwei Siegen in die Saison gestartet. „Jetzt können wir zeigen, wofür wir in der gesamten Vorbereitung gearbeitet haben. Das sind die direkten Duelle, auf die es ankommt. Nach dem Wochenende wissen wir definitiv, wo wir stehen“, so Küppers, der sich auf einen harten Kampf in der Domstadt einstellt.

„Wie im letzten Jahr erwartet uns dort eine volle und stimmungsvolle Halle. Die Kölner Mannschaft ist ausgeglichener besetzt als im vergangenen Jahr. Wir werden also nur mit einer konzentrierten Leistung über 60 Minuten bestehen können. Dazu wird es auch drauf ankommen, wie gut wir uns nach dem ersten Spiel regenerieren können“, sagte Küppers.

Bevor es am Sonntag zum Showdown kommt, stehen für die beiden selbsternannten Aufstiegsaspiranten am Samstag noch Pflichtaufgaben auf dem Programm. Während Schwarz-Weiß zu Hause gegen Bonn wohl die schwerere Aufgabe hat, müssen die Gladbacher in Oberhausen ran. Küppers will den OTHC dabei nicht unterschätzen: „Wir werden dort nicht mit halber Kraft bestehen können. Dennoch sehe ich uns spielerisch besser und deutlich vorne.“

Personell sieht es im Gladbacher Kader gut aus. Mit Ausnahme des Langzeitverletzten Tillmann Pohl sind wohl alle Spieler einsatzbereit, wie Küppers verrät: „Wir hatten unter der Woche beim Training einige Einschränkungen wegen Erkältungen. Ich gehe aber davon aus, dass wir in beiden Partien mit voller Kapelle antreten werden.“

Die Damen des Gladbacher HTC müssen, wie gewohnt, nur einmal ran. Die Mannschaft von Trainer Nils Helbig spielt am Sonntag (11 Uhr) auswärts beim HC Essen. Die Essenerinnen sind überraschend stark in die Saison gestartet und wollen sich weiter von der Abstiegszone entfernen. Das will der GHTC verhindern, wie Helbig erzählt: „Mit Ausnahme unseres schwachen Spiels gegen Leverkusen zeigt unsere Formkurve deutlich nach oben. Das wollen wir auch gegen den HCE fortsetzen.“

Mehr von RP ONLINE