Mönchengladbach: Günhovenerin Luise Eßer siegt nach knapper Niederlage

Reiten : Eßer tröstet sich mit einem Sieg über Platz zwei hinweg

Die Günhovenerin Luisa Eßer wird im M-Springen bei den Rönneter Reitertagen noch abgefangen, liegt aber in der zweiten Abteilung dann vorn.

Bei den Rönneter Reitertagen des ZRFV Beltinghoven hat Anna von Negri (RFV Ratheim) mit Ricciano den ersten Platz in der Premiere-Prüfung Kür Prix St. Georges mit der Wertungssumme von 41,625  gewonnen. „Ich habe schon viele Platzierungen in der schweren Dressur geholt, aber das ist mein erster S-Sieg überhaupt und auch mit diesem Pferd“, sagte die 29-Jährige.

Mit Hits der 1990iger Jahre schaffte die Doppel-Dressur-Europameisterin der Ponyreiter von 2004 und 2005 den Erfolg vor der Dürenerin Theresa Friesdorf mit Formelli (41,275) und der Holz-büttgenerin Jutta Kessels mit Nymphenburg’s Doktor Hill vF (39,525) auf den Plätzen zwei und drei. Die beste heimische Platzierung holte Andrea Bommes (RC Heidgesberg) mit Don Rovera, die mit 39,975 Platz fünf belegte. In der Qualifikation, einer S-Dressur, war von Negri als Siebtplatzierte so richtig gar nicht aufgefallen. Sie lag unter anderem hinter der Sechstplatzierten Bommes). „Da machte ich einige grobe Fehler, die ich in der Kür ausmerzen konnte“, sagte von Negri.

Wäre es ein M*-Springen mit einem Stechen gewesen, so wären 19 Teilnehmer ins Finale gekommen. Bei der nun ausgeschriebenen Siegerrunde, die acht Reiter bestritten, blieben somit elf Teilnehmer außen vor. Platziert wurden aber letztlich 13 und sechs gingen wie die Fehler-Reiter leer aus. Dennis Tolles (Kutscherfreunde Grimlinghausen) war schließlich der Schnellste im Normalumlauf und schaffte auch die flotteste abwurffreie Siegerrunde als letzter Teilnehmer in 34,16 Sekunden.

Hinter der Siegerin Hannah van Straelen (RFV Lobberich) mit Case (0/34,82) blieb auch die Zweite Luisa Eßer (RC St. Georg Günhoven) mit Argentina K 2 in der zweiten Abteilung ohne Abwurf in 36,02. Beim M*-Punktespringen mit Joker war die Letzte die Beste: Julia Juraschek (RFV Hubertus Anrath-Neersen) siegte mit Con Cathy D den Sieg mit der vollen Punktzahl und der schnellsten Rundenzeit 41,25 Sekunden. Die unmittelbar vor ihr gestartete Eßer auf Argentina K 2 hatte schon wie die Siegerin ausgesehen nach ihrer starken, doch von Straelen verwies sie noch auf Platz zwei. Eßer tröstete sich dann aber mit dem Sieg in der zweiten Abteilung.

Mehr von RP ONLINE