1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Regionalsport

Mönchengladbach: Die Sportfreunde Hehn und das Projekt Dorfverein 2.0​

Junges Vorstandsteam hat viel vor : Die Sportfreunde Hehn und das Projekt Dorfverein 2.0

Viele Jahre war Joschi Vetten beim DJK Sportfreunde Hehn der Mann für alles. Der neue Vorstand verteilt die Verantwortung nun auf mehrere Schultern – und will den Dorfverein zukunftsfähig machen.

Bei einer gemeinsamen Wallfahrt ins Bistum Trier, so erzählen es Hans-Joachim „Joschi“ Vetten und Anna Schrammen heute, sei die Idee schon 2019 entstanden. Vetten wollte als langjähriger Vorsitzender der DJK Sportfreunde Hehn gerne die Zeit nach ihm einleiten. „Den Staffelstab langsam weitergeben“, wie er es nennt. Und mit der 31-jährigen Schrammen und ihren Mitstreitern im Vorstandsteam sah Vetten den Verein in guten Händen. Am 13. Mai wurde der neue Vorstand offiziell von der Mitgliederversammlung gewählt. „Es war nun ein guter Zeitpunkt den Wechsel einzuleiten, weil viele junge Leute Verantwortung im Verein übernehmen wollen“, sagt Vetten.

Zwischen 2002 und 2010 war er Geschäftsführer des Vereins, seitdem nun zwölf Jahre lang Vorsitzender. „Nach 20 intensiven Jahren spürt man bei sich natürlich auch ein wenig Verschleiß“, sagt der 50-Jährige, der den Sportfreunden als Mitglied erhalten bleibt und dem neuen Vorstand beratend zur Seite stehen möchte. „Joschi hat so viel für den Verein geleistet und hier einiges aufgebaut“, sagt Anna Schrammen. „Das wollen wir nun weiterführen.“ Die neue Vorsitzende war schon als Kind in der Hehner Turnabteilung aktiv, kehrte nach einer Auszeit über das Zumba-Training zurück in den Verein. Seit 2020 war sie Referentin für den Marketing-Bereich. „Öffentlichkeitsarbeit ist für unseren Verein extrem wichtig, um Aufmerksamkeit auf uns zu lenken und neue Mitglieder zu gewinnen“, erklärt Schrammen. Im neuen Team ist dafür vor allem Michael Küppers zuständig. „Als wir den neuen Kunstrasen hier in Hehn eröffnet haben, hatten wir gegenüber vielen Vereinen in der Stadt einen Wettbewerbsvorteil“, sagt Küppers. „Jetzt, wo auch andere Vereine über gute Anlagen verfügen, müssen wir neue Anreize schaffen, um den Standort Hehn zu stärken.“

  • (von links nach rechts): Ute Knoop,
    Mitgliederversammlung : Vorstand der Hospizbewegung Hilden wiedergewählt
  • Auf der Minigolfanlage in Uerdingen trainieren
    Serie Randsportarten Bahnengolfclub Uerdingen : Mit Minigolf zum Meistertitel
  • Der Vorstand wurde wiedergewählt: Ursula Baum,
    Vorstand wiedergewählt : Neue Herausforderungen für „Kaarster helfen“

Aktuell haben die Sportfreunde 500 Mitglieder, knapp die Hälfte spielt Fußball. Der Verein bietet mit Tischtennis, Zumba, Karate, Hip-Hop, Yoga, Kinderturnen und anderen auf Fitness ausgerichteten Angeboten ein breites Spektrum an. „Wir möchten dieses Angebot in Zukunft auch noch weiter ausbauen“, erklärt Vorsitzende Anna Schrammen. Damit wolle man auch dem Zeitgeist entgegenwirken, wie Joschi Vetten erklärt: „Früher ist man Mitglied in einem Verein geworden und sein Leben lang dort geblieben. Mittlerweile gibt es immer mehr Abmeldungen. Als Verein muss man sich also die Frage stellen: Wie halte ich die Leute?“, so Vetten. Dabei solle es ganz bewusst nicht nur um die Fußballabteilung, sondern um alle Bereiche des Vereins gehen. „Wir wollen auch außerhalb des Fußballs denken und vielfältige Angebote für den Sport und das Ehrenamt schaffen“, sagt Anna Schrammen.

Auch deshalb freut sich der ehemalige Vorsitzende Vetten über die neue Besetzung seiner Position: „Anna ist eine junge Frau, die nicht aus dem Fußball kommt. Das ist perfekt.“ Mit Küppers oder dem zweiten Vorsitzenden Oliver Loscheider sind aber auch aktive Fußballer der Sportfreunde im Vorstand vertreten. In dem neuen Team soll die Verantwortung auf mehrere Schultern verteilt werden. „Ich habe mir im Vorfeld lange überlegt, ob ich diese Rolle antreten möchte, vor allem bei diesen großen Fußstapfen, die Joschi hinterlassen hat. Mit dem Team um mich herum, bin ich sicher, dass wir die Aufgaben bewältigen werden“, sagt Schrammen. „Wir kommen alle aus Hehn, wissen was der Verein für das Dorf bedeutet. Das ist sehr gut“.