Mönchengladbach: Die DJK/VfL Giesenkirchen ist der beste Gladbacher Landesligist

Fußball-Landesliga : Giesenkirchen nun vor dem FC

Der Aufsteiger holt beim SV Hönnepel-Niedermörmter den ersten Auswärtspunkt, während die Westender einen Rückschlag hinnehmen mussten und in St. Tönis deutlich 1:4 verloren.

Die DJK/VfL Giesenkirchen hat mit einem 2:2 beim SV Hönnepel-Niedermörmter den ersten Auswärtspunkt geholt und ist jetzt das beste Gladbacher Team in der Landesliga. Auch wenn DJK-Trainer Volker Hansen mit dem Punkt leben kann, ganz zufrieden war er nicht: „Wenn wir über die gesamte Spielzeit konzentriert gewesen wären und unser Spiel durchgezogen hätten, wäre wohl auch ein Sieg möglich gewesen“, sagte er.

Hansen hatte sein Team gut eingestellt. So kam Giesenkirchen gut ins Spiel. Die erste Torchance hatte Erik Pöhler. Sein Kopfball traf aber nicht ins Tor. Mit dem zweiten gut gespielten Angriff gingen die Gäste 1:0 in Führung. Domenik Pötter flankte auf Pöhler, der den Ball nochmal zurücklegte. Thorben Hasler traf. „Danach haben wir das Fußballspielen eingestellt“, gestand Hansen. Trotz vieler Balleroberungen brachte sein Team nichts mehr zustande. Kein Pass fand den Mitspieler. Zudem kamen seine Spieler bei Ballverlusten nicht gut genug hinter den Ball.

Es war nur eine Frage der Zeit, bis die Gastgeber ein Tor erzielen würden. Das fiel dann auch nach einer Standardsituation. Ein Freistoß flog in den Strafraum, wo ziemliche viele Beine vor dem Tor standen, plötzlich lag das Leder im Netz. Das 1:2 wurde durch einen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung eingeleitet. Nach einem Diagonalpass tauchte Hönnepel vor Christoph Paffrath auf. Den ersten Schuss konnte er abwehren, der zweite ging an die Latte. Beim Versuch den Ball aus der Gefahrenzone zu klären, foulte Kevin Mertens einen Gegenspieler. Den fälligen Strafstoß verwandelte Edin Husic.

In der Halbzeitpause schwor Hansen seine Mannschaft darauf ein, Zählbares mit nach Hause zu nehmen. Giesenkirchen hatte jetzt viel Ballbesitz und drängte Hönnepel in die eigene Hälfte. Echte Torchancen gab es aber nicht. Erst in der Schlussphase erzielte Pöhler den längst verdienten Ausgleich.

Nur vier Tage nach dem 6:0 gegen den SC Kapellen-Erft musste der 1. FC Mönchengladbach einen Rückschlag hinnehmen. Bei der DJK Teutonia St. Tönis verloren die Westender 1:4. „Fußballerisch haben wir es gar nicht schlecht gemacht“, sagte FC-Coach Frank Mitschkowski. „Am Ende haben die vielen individuellen Fehler den Unterschied ausgemacht.“ Für „Mitsch“ war es klar, dass seine Mannschaft noch nicht soweit ist, wie sie eigentlich sein soll. Zu viele potentielle Stammspieler fehlen noch. „Die Situation wird sich am der kommenden Woche ändern“, sagte Mitschkowski.

Trotzdem spielten die Gladbacher gut nach vorne. Nur hinten fehlte die Übersicht. Die ersten beiden Gegentore fielen nach Standardsituationen. Nach Eckbällen wurde der Ball nicht deutlich genug geklärt, kam zurück in den Strafraum, wo Julian Suaterna den Durchblick hatte und zweimal traf. In der 39. Minute markierte Oguz Ayan das 1:2. Fast wäre Durukan Celik kurz vor der Pause sogar der Ausgleich gelungen. Aber seinen Schuss parierte Torwart Felix Burdzik gekonnt. Für die zweite Halbzeit hatten sich die Gladbacher viel vorgenommen. Aber der bisher so sichere Rückhalt Niklas Linke zögerte und verlor er das Laufduell mit Burhan Sahin, der den Ball ins leere Tor schob. Kurze Zeit später wurde Linke dann noch von Sahin überlupft zum 1:4.

Mehr von RP ONLINE