Mönchengladbach: Die Bezirksligisten sind torhungrig

Fußball-Bezirksliga : Kleinenbroich steht an der Spitze

Teutonia holt sich mit dem Abpfiff die Tabellenführung in der Fußball-Bezirksliga. RSV-Trainer René Schnitzler sieht Gelb. Lürrip schafft den ersten Sieg.

Der SV Lürrip hat am fünften Spieltag den ersten Sieg geschafft. Der „Spö“ gewann das Derby in Jüchen. Kleinenbroich übernahm die Tabellenführung vom 1.FC Viersen. Mennrath setzte sich knapp beim TDFV Viersen durch. Odenkirchen verschenkte den Sieg in Uedesheim und wartet immer noch auf den ersten Dreier. Neuwerk holte gerechtes Unentschieden.

Teutonia Kleinenbroich - SG Roki/Gilbach 5:0 (3:0). Zufrieden mit Spiel und Ergebnis war Teutonias Trainer Norbert Müller, der sich aber über die gleichzeitige Tabellenführung kein Kopfzerbrechen macht. „Gegen einen guten Gegner haben wir gut und kompakt gestanden. Von daher geht auch das Ergebnis in Ordnung. Und wenn wir in fünf Spielen 21 Tore erzielen, kann ich auch nicht drüber meckern“, sagte der Coach. Dominik Klouth (23./51.) und Robin Wolf (41./90.) trafen doppelt, Ilias Hamdani (38.) steuerte den letzten Treffer bei.

TDFV Viersen - Victoria Mennrath 0:1 (0:0). Angeschlagene Gegner sind zuweilen die gefährlichsten. Im Falle des TDFV trifft dies nicht ganz zu, denn Mennrath war die tonangebende Mannschaft, versäumte es aber, aus zahlreichen Möglichkeiten mehr zu machen. So blieb es beim einzigen Treffer durch Paul Szymanski (52.). Zudem verschoss die Victoria noch einen Strafstoß in der letzten Minute. Rückkehrer Andre Dietze ersetzte noch vor dem Seitenwechsel im Tor den verletzten Torhüter David Platen.

VfL Jüchen-Garzweiler - Rheydter SV 0:2 (0:1). Der „Spö“ gewann das Derby durch die Tore von Ferdi Berberoglu (24.) und Lamin Fuchs (54.). „Der Sieg war hochverdient. Defensiv waren wir nahezu perfekt, offensiv ganz gut. In der ersten Hälfte haben wir keine Chancen zugelassen und hätten durchaus auch mit 3:1 oder 4:1 gewinnen können“, sagte Rene Schnitzler, der nebenbei auch „Opfer“ der neuen Verwarnungsregel wurde und wegen Reklamierens die Gelbe Karte vor der Pause sah. Seinem Pendant Marcel Winkens fehlten erneut neun Spieler. Dementsprechend fiel sein Urteil nicht gerade positiv aus. „In Halbzeit eins waren wir grottenschlecht. Wir sind nicht in der Lage, ein Spiel über die gesamte Distanz zu gestalten“, sagte Jüchens Trainer, der insgeheim auf einige Rekonvaleszenten hofft.

SSV Grefrath - SV Lürrip 0:4 (0:3). „Das war ein Befreiungsschlag, der sich gewaschen hat. Obwohl vom SSV in der zweiten Halbzeit viel Druck ausgeübt wurde, ist unser Sieg ein verdienter. Weiterhin die Ruhe behalten und hart arbeiten, aber bloß nicht ausruhen, jeder muss jeden wie heute unterstützen“, erklärte Lürrips Dominik Pasculli, der seinem Team unter der Woche die passenden Worte sagte und nun die positive Reaktion erfolgte. Adel Hanifa (5./87.), Dennis Richter (16.) und Dieuville Mangaya-Twadela (38.) sorgten für den ersten Dreier der Lürriper.

SV Uedesheim - Spvg. Odenkirchen 3:2 (0:0). Für Odenkirchens Trainer Manfred Claßen war es „ein rätselhaftes Verhalten, das mein Team nach dem neuerlichen Ausgleich an den Tag legte. Wir haben viel richtig gemacht, doch dann kam Unruhe ins Team und wir kassieren noch in der Nachspielzeit das dritte Gegentor“. Jonah Tiskens sorgte für die zweimalige Führung (60./84.).

SF Neuwerk - SV Vorst 2:2 (1:0). „Es war fahrlässig, ja fast arrogant, wie wir die Chancen in der ersten Hälfte haben liegen lassen. Nach dem 1:2 hätten wir uns aber auch über weitere Gegentore nicht beklagen dürfen“, sagte ein deutlich angefressener Michele Fasanelli zu der gerechte Punkteteilung. Für die Sportfreunde trafen Jens Lennartz (27.) und Patrick Scheulen (71.).