Mönchengladbach: Der 1. FC und Jüchen wollen mit Siegen in die Pause gehen

1. FC Mönchengladbach: Weeks will mit drei Punkten zur Weihnachtsfeier gehen

Gladbachs Landesliga-Fußballer sind froh, wenn das lange Fußball-Jahr vorbei ist. Der 1. FC Mönchengladbach trifft im letzten Spiel 2018 das robuste Team aus Heiligenhaus besiegen. Jüchen bekommt es mit den VSF Amern zu tun.

Samstagnachmittag steht für die Gladbacher Landesligisten der letzte Spieltag des Jahres auf dem Programm. „Endlich“, sagen sie. Den achtzehn Spielen der Hinrunde hängten die Spielplan-Macher noch zwei Spiele der Rückrunde an. Nach den vielen englischen Spielwochen freuen sich die Teams auf die Winterpause. Aber die fällt kurz aus. Schon Anfang Februar geht es weiter. Vermutlich sind sieben Wochen zu wenig, um Verletzungen auszukurieren und das nachzuholen, was in der ersten Saisonhälfte verpasst wurde. Dennoch sind die meisten Spieler wohl froh, sich nach dem Abpfiff bei den Weihnachtsfeiern vom Fußballjahr verabschieden zu können. Am Liebsten natürlich nach einem Sieg.

„Wir wollen mit drei Punkten zur Weihnachtsfeier gehen“, sagt dann Benedict Weeks. Sein 1. FC Mönchengladbach spielt bei der SSVg Heiligenhaus, die am vergangenen Wochenende beim VfL Jüchen-Garzweiler eine 2:4-Niederlage kassiert hatte. „Wir haben Respekt vor Heiligenhaus“, sagt Weeks. „Das ist eine sehr robuste Mannschaft mit vielen großen Spielern. Das wird für meine junge Spieler nicht einfach.“ Wie es geht, haben die Westender beim 3:1 am zweiten Spieltag bewiesen. Zudem kommt der FC mit der Empfehlung von sechs Siegen in Folge und als Tabellendritter nach Heiligenhaus. Die Gastgeber sind nach der Niederlage in Jüchen im Abstiegskampf angekommen. Sorgen bereitet Heiligenhaus das Fehlen von Stammkeeper Felix Kersten, der vermutlich wegen einer Knie-Verletzung für die restliche Saison ausfallen wird. In Jüchen stand A-Junioren-Torwart Adrian Mais im Kasten. Der war am 1:1-Ausgleichstreffer nicht schuldlos.

  • Fußball : VSF Amern zeigen sich zu unbeständig

Jüchen benötigt noch dringend weitere Punkte. Ob die allerdings ausgerechnet beim VSF Amern geholt werden, ist fraglich. Denn die Schwalmtaler sind Tabellenfünfter. Für VfL-Vorsitzenden Christoph Sommer ist Amern die Überraschung der Saison. Jüchen ist am Erfolg nicht ganz unbeteiligt. In der Hinrunde lag der VfL zur Pause noch 1:0 vorn, sorgte dann aber mit zwei Platzverweisen quasi selbst für die 1:3-Niederlage. Nach einem eher schwachen Saisonverlauf hat Jüchen zuletzt vier Punkte geholt und damit die Vorgabe für den Dezember bereits erreicht. „Was jetzt kommt ist Bonus“, sagt Sommer. „Den wollen wir jetzt einlösen. Wir werden nochmals alle Kräfte mobilisieren und in Amern auf Punktejagd gehen.“ Voraussichtlich muss Trainer Michele Fasanelli auf Sven Raddatz (Hexenschuss) verzichten. Definitiv fehlen wird Jonas Kell. Der 24-jährige Vize-Kapitän weilt aus familiären Gründen in Hamburg.

Odenkirchen spielt zum Abschluss am Samstag um 17 Uhr daheim gegen den DSC 99 Düsseldorf.

Mehr von RP ONLINE