Mönchengladbach: Bei Jüchen-Garzweiler steckt viel von der SpVgg. Odenkirchen

7 Neue kommen vom Rivalen : Im neuen Jüchen steckt viel Odenkirchen

Nach dem Abstieg aus der Landesliga will der VfL in der Bezirksliga eine gute Rolle spielen. Dafür soll nicht nur das neue Trainergespann sorgen, sondern auch sieben Spieler, die aus Odenkirchen kommen.

Der VfL Jüchen-Garzweiler hat lange Zeit gehofft, den Abstieg aus der Landesliga noch abwenden zu können. Trotz der Ungewissheit, in welcher Spielklasse die Mannschaft in der kommenden Saison spielen würde, hat der Verein die Planungen konsequent verfolgt. Mit dem Ergebnis, dass der Kader und die Trainer für die Bezirksliga so gut wie feststehen. „Nach der Saison ist vor der Saison,“ sagt der Vorsitzende Christoph Sommer. „Wir haben uns bereits frühzeitig mit der Planung für die Landesliga, aber auch für die Bezirksliga beschäftigt.“

Marcel Winkens nimmt mit seinem Co-Trainer Christoph Coersten auf der Trainerbank Platz. Beide wohnen in Jüchen und haben zuletzt die U19 des TSV Meerbusch betreut. Im Gepäck bringt das Trainergespann mit den beiden 19-jährigen David Oliveira und Baran Bai zwei Spieler aus dem Meerbuscher A-Junioren-Team mit. „Die beiden Talente aus Meerbusch kennen unsere Trainer seit einigen Jahren und werden sicher eine gute Rolle in der neuen Saison spielen“, sagt Sommer.

Bereits vor einigen Wochen hatte Jüchen bekanntgegeben, dass mit Torwart Kevin Afari ein Spieler vom Lokalrivalen und Mitabsteiger SpVgg. Odenkirchen verpflichtet wird. Jetzt steht fest, dass ihm weitere Odenkirchener folgen. Dabei handelt es sich um den Allrounder Adama Bance, Marcel Pohl, Sven und Pascal Moseler und Michael Modiek. Pohl leidet zwar noch an den Folgen einer Kreuzband-Verletzung, wird aber sicher zum Ende des Jahres wieder fit sein. „Die Odenkirchener Spieler sind uns ja seit vielen Jahren aus den Derbys bekannt und passen aufgrund Ihrer Persönlichkeit erstklassig zu unserem Verein“, sagt Sommer. „Ganz besonders gefreut hat uns, dass alle Spieler auch für den Fall des Abstiegs zugesagt haben.“

Sven Moseler sagte stellvertretend für seine ebenfalls zu Jüchen wechselnden Mitspieler: „Wir hatten eine tolle Zeit in Odenkirchen. Aber wir haben uns nun entschlossen, mit dem Wechsel nach Jüchen eine neue Herausforderung zu suchen. Mit dem neuen Trainergespann, dem uns seit Jahren bekannten Vorstand sowie dem gesamten Umfeld und vielen Spielern, die wir gut kennen, freuen wir uns auf eine tolle Saison und werden versuchen, eine nachhaltige Rolle in der Bezirksliga zu spielen.“

Mehr von RP ONLINE