Lokalsport: Mit Mut ins Topduell gegen Meppen

Lokalsport: Mit Mut ins Topduell gegen Meppen

Vor dem so wichtigen Top-Duell gegen Meppen hat Borussias Trainer Mike Schmalenberg keine guten Nachrichten. Nach dem spielfreien Wochenende hoffte das Frauenteam auf eine kürzere Verletztenliste. Zwar kehrt Stammspielerin Vanessa Wahlen zurück, doch zugleich fällt Spielführerin Julia Koj mehrere Wochen aus und auch Liv Aerts ist noch keine Alternative für die Startelf. Somit kann Schmalenberg am Sonntag (14 Uhr) erneut auf die Hälfte seiner Stammkräfte nicht zurückgreifen. Doch jammern wollen sie bei Borussia nicht. "Wir haben eine gute Ausgangslage und wollen die Distanz auf Meppen wahren. Die Leidenschaft im Training ist da und die Einstellung stimmt", sagt Schmalenberg. Das Borussias Spiel nicht so abgeklärt und ruhig wie zu Beginn der Rückrunde abläuft, darauf ist das Trainerteam eingestellt. "Wir wollen trotzdem unsere Spielweise nicht verändern und weiterhin den Weg nach vorne suchen. Es ist wichtig, dass wir die Zweikämpfe annehmen und unsere technische Qualität mit einbringen", sagt Schmalenberg. Die Gäste kommen durch den jüngsten 10:0-Erfolg mit großem Selbstvertrauen nach Mönchengladbach, aber auch Borussia ist im Jahr 2018 noch ungeschlagen. Bei einem Sieg könnte der Abstand sogar auf acht Punkte ausgebaut werden. Von einem Wiederaufstieg möchte aber noch niemand reden. "Unser Hauptziel ist die Qualifikation. Es wäre blöd, in der momentanen Situation unnötig Druck aufzubauen", sagt Schmalenberg.

Für Borussias Zweitvertretung kommt es ebenfalls zum Top-Duell, in Essen geht es um die Tabellenführung. Vor dem Duell am Sonntag (15 Uhr) sind beide Mannschaften punktgleich. "Wenn wir oben dran bleiben wollen, dann müssen wir auch ein anderes Gesicht zeigen als vergangene Woche. Die fehlende Bereitschaft und fehlende Ehrgeiz haben mich enttäuscht", sagt Trainer Bart Denissen. Unterstützt von einigen Spielerinnen der ersten Mannschaft bildete die Borussia keine Mannschaft. Das ist gegen die Essenerinnen dringend nötig, zumal einige Bundesligaspielerinnen das Team unterstützen könnten. "Das ist ein wichtiges Spiel, da müssen wir geschlossen auftreten", sagt Denissen.

Der 1. FC Mönchengladbach muss ebenfalls nach Essen reisen zur Drittvertretung des Bundesligateams. Bis Sonntag (13 Uhr) sollte der Kader von Trainer Marcel Leicher weitgehend komplett sein. Sollte der FC ähnlich engagiert und diszipliniert auftreten wie letzte Woche, dürfte ein Sieg eingeplant werden. "Ihre Schwachstelle ist das fehlende Tempo, das müssen wir gegen diese erfahrene und technisch gute Mannschaft ausnutzen", sagt Leicher.

(RP)