Lokalsport: Mennrath, Giesenkirchen und RSV top

Lokalsport : Mennrath, Giesenkirchen und RSV top

Die Reserve des 1. FC muss in die Kreisliga A zurück. Dennoch ein Bezirksligist mehr aus dem Kreis in der neuen Saison.

Wenn es nicht die Reserve des 1. FC Mönchengladbach gäbe, dann hätte man aus Mönchengladbacher Sicht von einer herausragenden Bezirksligasaison für die Klubs aus der Stadt sprechen können. So aber gibt es einen Absteiger. Die FC-Reserve hatte ihr Spiel gegen TuRa Brüggen bereits am Mittwoch vorgezogen und 1:2 verloren. Der Gang in die A-Liga stand aber schon seit einigen Wochen fest. Dennoch werden in der kommenden Saison sechs Klubs aus dem hiesigen Fußballkreis in der Bezirksliga Liga spielen. TDFV Viersen und Teutonia Kleinenbroich kommen als Aufsteiger hinzu. Lürrip muss sich nach einer durchwachsenen Spielzeit etwas einfallen lassen, um zu mehr Konstanz zu kommen. Die sportlichen Lichtblicke Mennrath, Giesenkirchen und der Rheydter Spielverein werden einen neuen Anlauf nehmen, um in die Landesliga zu kommen.

DJK/VfL Giesenkrichen - SSV grefrath 3:2 (2:1). Es gab viel zu feiern in Giesenkirchen. Einmal galten die Glückwünsche Torwart Peter Dreßen, der seine aktive Laufbahn mit einem Sieg beenden konnte. Einen Neubeginn gab es in der 82. Minute für Maximilian Dirnberger, der erstmals nach fast einem Jahr Verletzungspause eingewechselt wurde und in der Nachspielzeit das 3:2-Siegtor erzielte. Ein Tor, das Giesenkirchen noch in letzter Minute auf Platz vier klettern ließ. Vor der Pause hatte Michael Prigge für die Paukenschläge gesorgt. Die Führung der Gäste hatte er mit einem Doppelschlag in einen 1:2-Rückstand gedreht. Zwar glich Grefrath noch einmal aus, aber schließlich gelang Giesenkirchen noch das verdiente 3:2. "Das war ein schöner Abschluss und der Sieg war letztlich auch verdient. Die Jangs haben sich noch einmal richtig ins Zeug gelegt", sagte Trainer Volker Hansen am Ende einer für Giesenkirchen guten Saison.

SV Bedburdyck - SV Lürrip 2:2 (2:0). "Mit einem Auge habe ich immer auf die Spiel von Holzheim und St. Tönis geschaut", gestand Lürrips Trainer Bekim Kastrati, der in der kommenden Saison den neunen Landesligisten Teutonia St. Tönis übernehmen wird. St. Tönis zitterte sich in Waldniel zu einem 3:2-Sieg. Holzheim, das nun in die Relegation muss, siegte in Willich zwar 9:1, aber es fehlten zur Meisterschaft sechs Treffer. Die fehlten zur Pause auch dem SV Lürrip, der ohne seine erfahrenen Spieler auskommen musste. Der Rückstand hätte deutlicher sein können, wenn nicht Torwart Tim Bekkers zwei Elfmeter gehalten hätte. Nach dem Wechsel glich Lürrip durch Marc Ferfers und Berat Arslan zum 2:2 aus.

TSV Kaldenkirchen - Rheydter SV 0:3 (0:0). Trainer René Schnitzler gab wieder den jungen Spielern eine Chance. Die kamen erst nach der Pause in Schwung, nachdem Routinier Ferdi Berberoglu für die 1:0-Führung gesorgt hatte. Danach machte der A-Junior Michael Bohnen mit zwei Toren auf sich aufmerksam, die den Gästen noch einen deutlichen Sieg erlaubten.

TuS Grevenbroich - Victoria Mennrath 4:1 (3:0). Trainer Simon Netten gab im letzten Spiel vor allem denjenigen eine Chance, die während der Saison nicht so viele Einsätze hatten. Grevenbroich nutzte das, um mit einem Blitzstart in Führung zu gehen und diese bis zur Pause auf 3:0 auszubauen. Nach dem 4:0 war klar, dass der TuS damit die Klasse gesichert hatte und nicht in die Relegation muss. Immerhin traf Oliver Krüppel für Mennrath noch zum 1:4-Ehrentreffer.

(RP)
Mehr von RP ONLINE