1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Sport

Fußball: Meer kommt immer nach der Pause

Fußball : Meer kommt immer nach der Pause

Wieder drehten die Blau-Weißen ein Spiel. Gegen Rommerskirchen gab es mit 2:1 den zweiten Sieg. Im Derby siegte die FC-Reserve 5:2 beim Rheydter Spielverein. Alexander Wirtz traf dabei innerhalb einer Viertelstunde drei Mal.

Und sie spielen noch immer nicht. Am ersten Spieltag hatte Holt spielfrei, gestern stoppte der Regen die Grün-Weißen. Die Partie gegen Grevenbroich wurde kurzfristig abgesagt. Bisher die wohl angenehmste Überraschung ist Neuling Blau-Weiß Meer. Wieder wurde ein Spiel gedreht und schließlich mit 2:1 der zweite Sieg gesichert. Das Derby zwischen Rheydt und der FC-Reserve entschieden die Gäste mit 5:2 für sich.

Rheydter SV - 1. FC Mönchengladbach 2 2:5 (1:3). Der RSV konnte zum ersten Mal seine Neuzugänge einsetzen, wobei Florian Strater und Blerim Rrustini auch trafen. Doch die beiden Tore, die zum Zwischenstand von 2:3 führten, waren einfach zu wenig und wurden begünstigt durch eine spielerische Pause, die sich der FC gönnte. Der hatte zuvor 3:0 geführt, wobei Alexander Wirtz die drei Treffer innerhalb einer Viertelstunde gelungen waren. Nach dem 3:2 des Spielvereins machte der FC wieder mehr Druck und hatte es auch leichter, weil die Gäste für Konter mehr Raum hatten. Für den FC trafen noch Lucas Jansen und Fabian Zacherl. "Das war nicht viel", ärgerte sich RSV-Trainer Dieter Rütten. Dagegen war sein Kollege Fabian Vitz mit dem ersten Sieg zufrieden.

BW Meer - SG Rommerskirchen 2:1 (0:1). Von einem Spielfeld konnte eigentlich bei Blau-Weiß nicht mehr die Rede sein. Dabei erwiesen sich die Gäste aber immer noch als sehr laufstark und schalteten vor allem in der 20. Minute schneller, als der Ball unerwartet liegen blieb. Lukas Fünger nutzte die Chance und traf zum 1:0 für Rommerskirchen. Aber wie in der Vorwoche bäumten sich die Hausherren nach der Pause wieder erfolgreich auf. Marcel Hoff erzielte den verdienten 1:1-Ausgleich. Die Belohnung für eine sehr engagierte Leistung gab es in der Nachspielzeit durch das 2:1 durch den zwei Minuten zuvor eingewechselten Jörn Wego.

SG Kaarst - Polizei SV 1:0 (1:0). Alexander Sitter zielte einfach zu genau in der 36. Minute. PSV-Torwart Niklas Peters hatte beim Freistoßtor des Kaarsters keine Abwehrchance. Das war bitter zu diesem Zeitpunkt, denn die Gäste hatten geschickt die Räume eng gemacht und kaum eine Chance der Platzherren zugelassen. Allerdings bewegte der PSV auch nach vorne nicht allzu viel. Das änderte sich erst in der Schlussphase, als Trainer Michael Koch mehr Risiko wagte und mit drei Spitzen angreifen ließ. "Dadurch ergaben sich für Kaarst natürlich Kontermöglichkeiten, die aber glücklicherweise nichts einbrachten", sagte der PSV-Trainer. Kurz vor Spielende ergab sich dann doch noch die Ausgleichschance für Thomas Vahsen. Er scheiterte mit seinem Kopfball aber am Kaarster Torwart. "Nach dem Spiel haben wir verdientermaßen viel Lob bekommen, aber irgendwann brauchen wir auch etwas Zählbares", stellte Michael Koch fest.

SV Lürrip - SC Kapellen 2 1:1 (0:0). Zwar konnten die Gäste Feldvorteile für sich verbuchen, aber die besseren Chancen hatte Lürrip. Nico Hermann und Can Bay hatten jeweils die Möglichkeit, für die Führung der Platzherren zu sorgen. Die gelang dann völlig verdient Michael Harrison direkt nach der Pause. Die Freude dauerte aber nur zwei Minuten. Kapellen erzielte das 1:1, vergab einen Elfmeter und kam nach dem Platzverweis von Mathias Langen in Überzahl gegen sehr kampfstarke Lürriper, die geschickt verteidigten, nicht zum Siegtreffer.

VfL Jüchen - TuS Hackenbroich 4:1 (2:0). Wie Bundesligist Leverkusen legte Jüchen los. Schon nach einer Minute stand es durch ein Eigentor der Gäste 1:0 für die Platzherren. Nur kurz darauf erhöhte Neuzugang Mohamed Chaibi auf 2:0 und schaffte dadurch sofort klare Verhältnisse. Jonas Kell und Denjamin Burda erhöhten nach der Pause auf 4:0. Die Gäste trafen kurz vor Spielende noch zum 1:4.

SF Delhoven - SC Rheindahlen 2:4 (1:0). Bereits nach zwei Minuten handelte sich der SC eine kalte Dursche durch das Führungstor der Gastgeber ein. Doch dadurch ließen sich die Gäste nicht erschrecken, vielmehr bestimmten sie nun das Geschehen. Aber bis zur Pause konnte die Überlegenheit nicht in Tore umgemünzt werden. Dann aber war der SC nicht mehr zu bremsen. Selami Kir, Dennis Richter und und Daniel Güttgemanns drehten die Partie mit ihren Toren zum 3:1. Dem 2:3 ließ aber postwendend der A-Jugendliche Mario Kleidermann das 4:2 folgen.

(RP)