Fußball : Lürrip nicht ohne Chance

Lürrips Trainer René Machowski freut sich auf das Spiel in der zweiten Runde im Niederrheinpokal gegen Bösinghoven. "Das ist schon etwas Besonderes, wenn man gegen einen Oberligisten spielt", sagt er.

Nur einmal war Lürrip in seiner Vereinsgeschichte fast einmal so weit. Gegen Dormagen (damals Verbandsliga) stand Fußballobmann Andreas Zimmermann beim 0:8 noch selbst auf dem Platz. "Da habe ich die ersten Tore verschuldet zum Leidwesen meines Trainers Norbert Ringels", erinnert er sich.

Das soll Sonntag möglichst nicht passieren. René Machowski hat seine Mannschaft nach dem schwachen Auftaktspiel in Rheindahlen schnell wieder in die Spur bekommen. Leidenschaft, Engagement und spielerisches Können wurden beim 2:2 gegen Rheydt wieder erkennbar.

"Vielleicht kann sich meine Mannschaft weiter steigern. Wir sind sicher nicht Favorit, aber auch nicht chancenlos", sagt René Machowski, der nur drei Kilometer von Bösinghoven entfernt wohnt und den Gegner gut kennt. Mit dem Ex-Borussen Bekim Kastrati hat er selbst noch in Wegberg-Beeck gespielt. Florian Meier, der im vorletzten Jahr nach seiner Zeit beim FC noch in Bösinghoven spielte, ist zwar noch auf dem Kader-Foto zu sehen, steht aber wohl nicht mehr zur Verfügung.

(RP/rl)