Lokalsport: Lippolds Rückkehr und viel Bewegung

Lokalsport : Lippolds Rückkehr und viel Bewegung

Die große Wechselbörse der Landes- und Bezirksliga: Beim FC gibt es einen Umbruch, Odenkirchen stellt früh die Weichen.

Viel Bewegung hat es nach Saisonende bei den Landes- und Bezirksligisten bei den Kaderplanungen gegeben. Allerdings waren die meisten Absprachen zwischen Spielern und Klubs erstaunlich schnell abgeschlossen und frühzeitig klar. Ausreißer wie in der Vergangenheit blieben diesmal selten.

Michael Miodek wechselt von Giesenkirchen nach Odenkirchen. Foto: Dieter Wiechmann

Der 1. FC Mönchengladbach indes war doppelt betroffen von nicht eingehaltenen Zusagen. Die Rückholaktion von Malte Boermanns, der 2015 vom FC zum Oberligisten TuRu Düsseldorf gewechselt war, schien bereits gelungen. Inzwischen ist nicht mehr festzustellen, ob oder bei welchem Verein der 21-Jährige in der kommenden Saison spielen wird. Adrian-Ionel Taranu vom Rheydter SV gab ebenfalls zunächst dem FC eine Zusage, entschied sich dann aber für Bezirksliga-Neuling Victoria Mennrath. Ein wenig enttäuschend für FC-Reserve-Trainer Manuel Moreira war der Weggang von Yadi Camara und Banguora Karambno, die beide erst zur Rückserie von Blau-Weiß Meer zum FC wechselten. "Sie haben mir ihre Zusage für die nächste Saison gegeben, sich aber nun plötzlich Welate Roj angeschlossen", sagt der Trainer der Westender.

Sebastian Muyres hat seine Karriere in Jüchen beendet. Foto: fupa.net (Archiv)

Dennoch hat Landesligist 1. FC auch Glück gehabt. Mit Oguz Ayan und Marcel Lüft sind vom Ex-Oberligisten SC Kapellen zwei Spieler gekommen, die den Kader vom neuen Trainer-Team Markus Horsch/Wolla Brück verstärken werden. Allerdings gibt es einen recht großen Umbruch. Elf Akteure scheiden aus dem vorigen Kader aus. Neben dem Kapellener Duo kommen noch weitere neun Spieler. Auch der Reserve des Klubs erlebt wieder einen Umbruch. Acht Abgängen stehen 14 Zugänge gegenüber.

Thorsten Lippold ist der wohl namhafteste Zugang in Lürrip. Foto: Dieter Wiechmann

Dagegen herrscht in Odenkirchen schon seit Wochen zufriedene Ruhe. Mathias Komor hat als Sportlicher Leiter sehr frühzeitig die Weichen für die kommende Saison gestellt. Er hat den Kader sehr gezielt qualitativ und quantitativ verstärkt, so dass Kemal Kuc, der wie Manuel Moreira seine Mannschaft weiter trainiert, deutlich mehr personelle und taktische Möglichkeiten haben wird.

Als dritter Landesligist aus dem heimischen Bereich konnte der VfL Jüchen erst sehr spät mit der konkreten Kaderplanung beginnen. Erst im letzten Spiel sicherte man sich die Landesliga für ein weiteres Jahr. Nun hören einige Stammkräfte auf, auf der Habenseite sind eher Talente zu finden. Trainer Michele Fasanelli, der auf Georg "Jolo" Krahwinkel folgt, wird sicher viel Arbeit haben.

In der Bezirksliga muss Vizemeister Giesenkirchen und damit auch das neue Trainer-Team Volker Hansen/Erhan Kuralay auf wichtige Akteure verzichten. Von Blau-Weiß Meer konnte gleich ein Trio gewonnen werden. Man darf gespannt sein, ob Giesenkirchen der Höhenflug der vergangenen Saison noch einmal gelingt.

Der könnte Neuling Rheydter SV zugetraut werden. Trainer René Schnitzler hat seine Stammformation aus der Aufstiegssaison behalten, die er nun mit einer Mischung von jungen Kräften und Routiniers stabilisieren will. Gezielt verstärkt hat sich auch neben dem RSV der zweite Neuling. Trainer Simon Netten hat mit Simon Littges und Tobias Schütz zwei junge Spieler gefunden, die Victoria Mennrath durchaus mehr als nur den Klassenerhalt bescheren könnten.

Mit Offensivmann Thorsten Lippold als Rückkehrer hat sich der SV Lürrip wohl den namhaftesten Neuzugang gesichert. Lippold dürfte sicherlich für Norbert Ringels eine große Hilfe sein, um die Lürriper Mannschaft, die noch weiter verjüngt werden soll, in die Spur zu bringen.

(RP)