1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Regionalsport

Landesliga: Wieso Giesenkirchen im Tabellenkeller feststeckt

Fußball-Landesliga : Warum Giesenkirchen im Tabellenkeller steckt

Drei Niederlagen in Serie gab es zuletzt für Giesenkirchen. Man steckt tief im Abstiegskampf der Landesliga. Woran es derzeit bei der Mannschaft hakt.

Für DJK/VfL Giesenkirchen steht am Freitagabend ein immens wichtiges Spiel an. Zu Gast ist der tabellenneunte SC Reusrath. Der Blick auf die Tabelle macht dabei eins deutlich: Es muss gepunktet werden, im Idealfall sogar dreifach. Ansonsten droht man im Tabellenkeller festzustecken und den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze zu verlieren. Mit drei Niederlagen in Serie ist Giesenkirchen derzeit drittletzter.

Doch gerade gegen Mannschaften aus der unteren Region oder Teams, gegen die man unbedingt Punkten musste, ließ Giesenkirchen bislang zu viel liegen. So verlor man die Heimspiele gegen den SC Teutonia Kleinenbroich und VfB Solingen jeweils mit 1:2. Beide Mannschaften holten bis dato keinen Punkt. Auch der ASV Süchteln reiste am 5. Spieltag ohne Punkte nach Giesenkirchen an, gewann jedoch 2:0. Wenn man diese Spiele einmal genauer unter die Lupe nimmt, werden auch die Schwächen sofort sichtbar: Kleinigkeiten bringen das Team von Trainer Volker Hansen und Erhan Kuralay regelmäßig um den Lohn. Giesenkirchen kassierte dabei kurioserweise in allen neun Meisterschaftsspielen bisher jeweils zwei Gegentreffer.

  • Kleinenbroichs Jonas Vincent Königs (l.) beobachtet,
    Fußball-Landesliga : Kleinenbroich erleidet heftigen Rückschlag
  • Vor ihm liegt noch viel Arbeit:
    Fußball-Landesliga : Kellerduell in Kleinenbroich, Holzheim fordert Topteam
  • Die Damen-Mannschaft des HSV Wegberg. ⇥Foto:
    Handball-Landesliga : HSV Wegberg feiert ersten Saisonsieg

So führte die Giesenkirchener-Elf gegen Solingen bereit frühzeitig mit 1:0. Zwei Ballverluste im Spielaufbau besiegelten aber nach einer halben Stunde binnen vier Minuten die 1:2-Niederlage. Die beiden Spiele gegen Kleinenbroich und Süchteln zeigten ein weiteres Manko: Während es gegen Kleinenbroich ein Freistoß nach knapp 60 Minuten war, war es gegen Süchteln ein Eckball, der zum 1:0 der Gäste führte.

„Viele Gegentreffer, die wir kassieren, fallen durch Standardsituationen. Wir fungieren auch ein Stück weit als Aufbaugegner und das darf nicht sein. Wir müssen gerade zu Hause mehr Biss und Willen zeigen und die Punkte mitnehmen“, mahnt Kuralay an. Nächste Chance: das Heimspiel gegen Reusrath.