Gute Entwicklung beim Landesligisten Wie sich Amern zum Spitzenteam gesteigert hat

Fussball-Landesliga · Die VSF Amern können auf eine bemerkenswerte Hinrunde zurückblicken, denn die Mannschaft von Willi Kehrberg gehört zu den Spitzenteams der Liga. Der Abstiegskampf scheint kein Thema mehr zu sein. Vor allem beim Aufbauspiel und bei der Ballsicherheit hat das Team sich gut entwickelt.

 Die VSF Amern feiert den 4:1-Derbysieg gegen den ASV Süchteln.

Die VSF Amern feiert den 4:1-Derbysieg gegen den ASV Süchteln.

Foto: Heiko van der Velden

Die VSF Amern haben sich nicht nur in der Landesliga etabliert, sondern gehörten mit 25 Punkten auch zu den Spitzenteams der Liga. Bei noch zehn ausstehenden Spielen und elf Punkten Vorsprung zu den Abstiegsrängen können die Verantwortlichen frühzeitig für die kommende Saison in der Landesliga planen. Hingegen beträgt der Rückstand des Tabellendritten auf Spitzenreiter FC Büderich nur fünf Punkte.

So lief die Hinrunde

Die VSF Amern starteten mit einem 1:0-Last-Minute-Sieg im Derby beim 1. FC Viersen in die Saison. Anschließend folgten drei Spiele ohne Sieg – unter anderem unterlag Amern bei Spitzenreiter FC Büderich mit 1:3, ehe eine Woche später das Heimspiel gegen Aufsteiger Victoria Mennrath trotz einer 2:0-Führung noch mit 2:3 verloren ging. Beim VfB 03 Hilden II lief es dann genau andersherum: Nach 0:2-Rückstand holte die Mannschaft beim 2:2-Unentschieden noch einen Punkt. Im Anschluss setzte die VSF zum Erfolgslauf an: Mit sechs Siegen und zwei Unentschieden katapultierten sich die Amerner nach vorne in der Tabelle. Zum Jahresende gab es im Heimspiel gegen den 1. FC Viersen eine 0:3-Niederlage. Bei Tabellenführer Büderich holten die Amerner abermals einen 0:2-Rückstand auf und spielten 2:2.

Das war gut

Die Mannschaft hat beim Spiel mit dem Ball und beim Aufbauspiel einen erheblichen Entwicklungsschritt genommen. Die Spieler mit den meisten Ballkontakten sind inzwischen die beiden Innenverteidiger und die Sechser. Die Mannschaft lässt sich dabei nicht aus der Ruhe bringen, selbst wenn der Gegner presst. Das sah in der Vergangenheit noch anders aus:  Da spielten die Amerner unter Druck des Gegners häufiger den langen Ball. In dieser Saison ist eine neue Ballsicherheit ins Spiel beim Team von Willi Kehrberg eingekehrt. Zudem zeigt sich der Tabellendritte bei Standards gefährlich: Im Derby gegen ASV Süchteln waren es beispielsweise drei Eckbälle durch Luca Dorsch, die Domink Kleinen mustergültig verwandelte und Amern zum 4:1-Sieg führte.

Das war nicht so gut

Oftmals mangelt es bei Angriffen an einer guten Strafraumbesetzung, sodass Stürmer Luca Dorsch häufig alleine dort steht. Mit acht Toren ist Dorsch dabei der treffsicherste Schütze des Teams. Wichtig ist, dass zukünftig mehr Spieler in den Strafraum nachrücken. Außerdem kommt die Mannschaft noch zu selten hinter die Abwehrreihen – das Kurzpassspiel im letzten Drittel bietet noch Luft nach oben.

Personal und Neuzugänge

Aufgrund fehlender Spielpraxis haben sich die beiden 20-jährigen Offensivspieler Haruki Ishitsuka (Landesligist RW Hünsborn) und Yeontaek Hong (noch kein Verein gefunden) verabschiedet. Karim Sharaf steht der Mannschaft ebenfalls nicht mehr zur Verfügung. Hinzu kommt Berat Arslan, der aufgrund seiner Verletzung  ohne Einsatz blieb und sich nun A-Ligist Türkiyemspor angeschlossen hat. Nach seinem Kreuzbandriss wird Johannes Hamacher bis zum Sommer ausfallen.

So sieht die Vorbereitung aus

Am Dienstag, den 10. Januar, hat die Mannschaft das Training wieder aufgenommen. Nach einem 2:0-Sieg im ersten Testspiel gegen DJK/VfL Giesenkirchen gab es zuletzt einen 6:3-Erfolg gegen die Reserve des TSV Meerbusch sowie eine 1:2-Niederlage gegen die Sportfreunde Broekhuysen. Weitere Testspiele stehen gegen den SV Scherpenberg (18. Februar) und A-Ligist Türkyemspor (26. Februar) an. Zum ersten Punktspiel im neuen Jahr kommt es am Sonntag, den 05. März, beim SC Victoria Mennrath.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort