Victoria Mennrath empfängt Spitzenreiter FC Büderich Ungleiches Aufsteigerduell in der Landesliga

Fussball-Landesliga · Der SC Victoria Mennrath trifft am Wochenende auf den zweiten Landesliga-Neuling FC Büderich – doch der Spitzenreiter ist kein gewöhnlicher Aufsteiger und reist als klarer Favorit in die Mennrather Kull. Die sonst so offensivstarken Mennrather haben aktuell ein Sturmproblem.

 Trainer Simon Netten kämpft beim Landesligisten SC Victoria Mennrath aktuell mit vielen Verletzungssorgen.

Trainer Simon Netten kämpft beim Landesligisten SC Victoria Mennrath aktuell mit vielen Verletzungssorgen.

Foto: Heiko van der Velden

Am Wochenende kommt es für den SC Victoria Mennrath in der Landesliga zum „Aufsteigerduell“. Zu Gast in der Mennrather Kull ist der FC Büderich, der mit der Victoria seit Sommer in der neuen Liga antritt. Beim Blick auf die Tabelle fällt aber auf, dass das Team von Trainer Dennis Hauswald alles andere als ein normaler Aufsteiger ist. Aus neun Spielen holten die Büdericher bereits acht Siege und ein Unentschieden. Das macht in der Endabrechnung stolze 25 Punkte für den Spitzenreiter, der so auch schon ein Punktepolster von sechs Punkten auf den Tabellenzweiten VfB 03 Hilden II angehäuft hat.

Die Mennrather rangieren aufgrund des aktuellen Negativlaufs mit zwölf Punkten auf Platz acht. Insgesamt setzte es zuletzt fünf Niederlagen in Folge in der Meisterschaft für die Elf von Coach Simon Netten. In diesen fünf Spielen traf man nur bei der 2:6-Niederlage beim 1. FC Mönchengladbach ins gegnerische Tor. Alle anderen Spiele verlor das sonst so offensivstarke Team ohne eigenen Treffer.

„Die Situation kennen wir aus den letzten Jahren nicht, das ist auch für uns neu“, sagt Netten, der die ganze Sache nicht so negativ sieht, wie sie vielleicht scheinen mag. Zumal der Abstand nach unten mit fünf Punkten aktuell auch noch groß genug ist und die Verantwortlichen mit Ruhe an die Sache herangehen.

Der Negativlauf der Mennrather hat durchaus mehrere Gründe: Im Defensivbereich fallen nämlich mit Tobias Krämer, Malte Renner, Konstantin Xenidis und Julius Benders gleich vier Innenverteidiger aus. Hinzu kommt der Ausfall vom Toptorjäger Paul Szymanski.

„Das schmerzt natürlich gerade extrem. Wir arbeiten daran, die Ausfälle aufzufangen. In den letzten beiden Spielen hat dann auch das Spielglück gefehlt“, gab Mennraths Coach Netten zu. Sein Team hängt sich voll und ganz rein, um die Ausfälle irgendwie aufzufangen. Die taktische Ausrichtung der Victoria war zuletzt deutlich defensiver als sonst. Doch das alles braucht halt auch seine Zeit. „Trotzdem sind wir weiter positiv gestimmt. Die Ergebnisse werden wir bald auch wieder einfahren“, ist sich Netten sicher.

Nach dem Spiel gegen Büderich stehen zwei spielfreie Wochen bevor. „Danach sieht die Lage auch wieder ganz anders aus“, so Simon Netten, der hofft, dass seine Stammkräfte dann wieder zurück ins Team rücken. Auf dem Papier sind die Mennrather am Sonntag gegen den Tabellenführer der klare Außenseiter, dennoch – herschenken will Netten dieses Spiel auf keinen Fall. „An einem guten Tag, wenn alles zusammenkommt, können wir jeden in dieser Liga schlagen. Wir werden am Sonntag alles daransetzen, dass wir einen solchen Tag erwischen. Wir werden eine gute Mannschaft aufs Feld bringen“, sagt Netten, der sich durchaus Chancen bei diesem Spiel ausrechnet.