Landesliga Mönchengladbach: Siege für FC und Odenkirchen

Fußball-Landesliga : Amern schenkt Jüchen vier Tore ein

Nach langer Verletzungspause feiert Torwart Tim Paulußen sein Comeback beim Landesligisten und kassiert gleich vier Gegentore. Der 1. FC überwintert punktgleich mit dem Spitzenduo, Odenkirchen holt drei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg.

Der 1. FC Mönchengladbach schließt das Fußballjahr 2018 in der Landesliga positiv ab. Mit einem 3:0 bei der SSVg. Heiligenhaus bauten die Westender ihre Erfolgsserie auf sieben Siege in Folge aus. „Wir freuen uns sehr über Tabellenplatz drei“, sagte FC-Trainer Benedict Weeks. „Damit hat niemand gerechnet.“ Bei der Weihnachtsfeier wurde nach dem Sieg ausgelassen gefeiert. „Die Jungs haben sich das verdient, die Stimmung war natürlich sehr gut“, berichtete Weeks.

Bei eisigen Temperaturen und auf gefrorenem Untergrund fand der FC nur schwer ins Spiel. Die Gastgeber hatten zunächst die besseren Chancen. Martin Hahnen bewahrte sein Team mit einer tollen Parade vor dem Rückstand. Etwas überraschend fiel dann das 1:0 (32.). Oguz Ayan traf aus 18 Metern mit einem abgefälschten Schuss. „Wir hatten zunächst keinen Zugriff und haben dann in der Pause taktisch umgestellt“, sagte Weeks. Fortan diktierte der FC dank einer personellen Verstärkung des Mittelfelds das Spiel. Kurz nach dem Seitenwechsel erhöhte Ayan aus kurzer Distanz auf 2:0. In der Schlussphase markierte Ayan mit seinem 20. Saisontreffer das 3:0 (86.). Nach einem Konter traf er aus 30 Metern Entfernung über den Torwart hinweg ins Tor. „Wir sind punktgleich mit zwei weiteren Teams an der Tabellenspitze“, sagte Weeks. „Viel besser hätte das Jahr nicht enden können.“

Auch die SpVg. Odenkirchen geht mit einem Sieg in die kurze Winterpause. Gegen den DSC 99 Düsseldorf gewann Odenkirchen mit 2:0. „Das war ein glücklicher Sieg“, sagte Trainer Kemal Kuc. „Es lief nicht viel zusammen bei uns. Wir haben nur kämpferisch und läuferisch überzeugt.“ Die Düsseldorfer waren sehr engagiert und hatten über die gesamte Spielzeit hinweg mehr vom Spiel. In der Anfangsphase durfte sich Odenkirchen bei seinem Torwart Kevin Afari bedanken, dass die Gäste nicht in Führung gingen. Wie aus dem Nichts fiel dann das 1:0 (25.): Nach einem Konter legte Pascal Moseler den Ball auf Tayfun Yilmaz, der den Ball mit rechts in die linke Torecke platzierte. „Wir haben die erste Halbzeit mit einer glücklichen Führung abgeschlossen“, sagte Kuc. „Für die zweite Hälfte hatten wir uns mehr vorgenommen.“ Insbesondere die Gelb-Rote Karte für Maurice Ryboth (40.) wollte Odenkirchen ausnutzen. Aber auch gegen zehn Düsseldorfer wurde es nicht besser. Weil einfachste Pässe nicht ankamen, verpuffte der Spielaufbau oft im Ansatz. Der DSC kam selber aber ebenfalls nicht mehr gefährlich vor das Tor. In der Nachspielzeit vollendete Semih Cakir einen Konter zum erlösenden 2:0. Yilmaz hatte ihn in Szene gesetzt. „Wir sind sehr glücklich über die drei Punkte, mit denen wir uns einen kleinen Vorsprung auf die Abstiegsränge erarbeitet haben“, sagte Kuc.

Für den VfL Jüchen gab es beim VSF Amern keine „Bonus-Punkte“. Gegen den Tabellenfünften kassierte der -15. eine 0:4-Niederlage. „Amern hat eine sehr starke Mannschaft, die zu Recht da oben steht“, sagte Vorsitzender Christoph Sommer. „Für mich ist das die Überraschung des bisherigen Saisonverlaufs.“ Jüchen musste kurzfristig auf Stammtorwart Dominik Lingweiler verzichten. Für ihn feierte Tim Paulußen nach langer Verletzungspause sein unerwartetes Comeback. Der 22-Jährige hatte sich im März schwer im Gesicht verletzt und ist erst seit vier Wochen wieder im Training. „Wir freuen uns sehr, dass Tim wieder einsatzfähig ist“, sagte Sommer. „Wir werden ihn behutsam weiter heranführen.“ Grund zur Freude hatte auch Simon Sommer. Der Abwehrspieler feierte am Samstag seinen 27. Geburtstag und war der beste Jüchener Akteur.

In der ersten Halbzeit hielt Jüchen gut mit und bewegte sich auf Augenhöhe. Trainer Michele Fasanelli hatte seine Mannschaft kompakt aufgestellt. Mit viel Laufbereitschaft wurden die Räume eng gehalten. Nach der Pause gelang es aber nicht, die Leistung weiter abzurufen. Amern ging früh in Führung (52.) und baute diese nach einem Strafstoß schnell aus. Nach der Gelb-Roten Karte für Manuel Sousa war das Spiel dann endgültig gelaufen. „Amern hat das dann sehr geschickt gemacht und mit seinem sicheren Passspiel zwei weitere Treffer nachgelegt“; sagte Sommer.

Mehr von RP ONLINE