Landesliga Mönchengladbach: Mönchengladbacher Trio ist gefordert

Fußball-Landesliga: Odenkirchen ist die Mannschaft der Stunde

Vier Siege fuhr die Spielvereinigung zuletzt in der Landesliga ein, tabellarisch steht der 1. FC Mönchengladbach allerdings etwas besser. Der empfängt die Turnerschaft St. Tönis, der VfL Jüchen als Kellerkind den Spitzenreiter Cronenberg.

Auch wenn der 1. FC Mönchengladbach als Tabellenvierter die beste Platzierung aller Gladbacher Teams vorweisen kann, ist die SpVg. Odenkirchen die Mannschaft der Stunde. Vier Siege in Folge haben den miserablen Saisonstart vergessen gemacht. „Die Mannschaft hat sich zuletzt sehr laufstark präsentiert“, sagt Trainer Kemal Kuc. „Zudem spielt sie taktisch sehr diszipliniert. Beides Faktoren, die zu Saisonbeginn noch nicht stimmten.“ Verletzungen und Urlaube haben dazu geführt, dass der Trainingszustand nicht optimal war und häufig nur zwei oder drei Ersatzspieler auf der Bank Platz nahmen. Das hat sich sich geändert, auch wenn weiterhin noch nicht alle Spieler einsatzfähig sind. Vor allem die Defensive hat zuletzt kaum etwas zugelassen. In drei der vier siegreichen Spielen gab es keinen Gegentreffer. „Wir haben gegen Amern hinten dicht gemacht und keine Torchance zugelassen“, sagt Kuc. Dabei musste er zwei neue Innenverteidiger einsetzen. „Jens Schröter und Stephan Volk haben sehr gut gespielt“, sagte Kuc nach dem 2:0. „Und dies, obwohl Stephan seinen ersten Einsatz nach einer langen Verletzungspause hatte.“

Auch beim VfB Solingen muss Kuc seine Abwehr umstellen. Zwar kehrt der zuletzt beruflich verhinderte Sven Moseler in die Innenverteidiger zurück. Wer neben ihm spielen wird, will Kuc erst nach dem Abschlusstraining am Freitag entscheiden. Dann wird wohl auch feststehen, ob der gegen Amern verletzt ausgewechselte Marcel Pohl, einsatzfähig sein wird. Für Kuc gehört Aufsteiger VfB Solingen fußballerisch zu den besten Teams der Liga. „Ich erwarte ein gutes und torreiches Spiel.“ Die Gastgeber haben wie Odenkirchen 16 Punkte, nur die bessere Tordifferenz für den VfB trennt beide Teams. Für die Tore ist bei Solingen insbesondere Vincenzo Lorefice zuständig. Der 23-jährige Stürmer, der vom ASV Mettmann kam, hat schon zehn Tor erzielt. „Wir müssen vor allem auf ihn aufpassen“, sagt Kuc.

  • Lokalsport : Odenkirchen und Jüchen sind eng verbunden

Der 1. FC möchte sich in der oberen Tabellenregion weiter festsetzten. Dazu soll gegen die DJK Teutonia St. Tönis der nächste Heimsieg her. „Wir haben viel Respekt vor St. Tönis“, sagt FC-Trainer Benedict Weeks. „Ich erwarte ein enges Spiel.“ Bis auf wenige Ausnahmen hat er seinen gesamten Kader zur Verfügung. Hinter dem Einsatz von Durukan Celik steht noch ein Fragezeichen.

Aktuell steht nur der VfL Jüchen auf einem Abstiegsrang. Trotz engagierter Leistungen reichte es bisher nur zu einem Sieg (3:1 gegen Holzheim). „Wir schießen zu wenige Tore“, sagt VfL-Coach Michele Fasanelli. Ob sich daran ausgerechnet am Sonntag gegen Spitzenreiter Cronenberger SC etwas ändert, ist fraglich. Die Wuppertaler haben jetzt acht Siege in Folge eingefahren. „Wir haben schon in der Vorsaison bewiesen, dass wir gegen Spitzenteams mithalten können“, sagt Fasanelli. „Es wird darauf ankommen, dass wir gut in die Zweikämpfe kommen.“

Mehr von RP ONLINE