Ein „Oldie“-Quartett sorgt für Begeisterung Adler dominieren die Landesmeisterschaften in eigener Halle

Kunstrad · Die Neuwerker Kunstradfahrer haben in der Krahnendonkhalle bei der Junioren- und Elite-Klasse Gold gewonnen. Die Teams des RV Viktoria Erkelenz Hoven konnten krankheitsbedingt nicht an der Meisterschaften teilnehmen.

 Der RV Adler Neuwerk hat die Kunstrad-Landesmeisterschaft in der heimischen Krahnendonkhalle ausgerichtet.

Der RV Adler Neuwerk hat die Kunstrad-Landesmeisterschaft in der heimischen Krahnendonkhalle ausgerichtet.

Foto: Jacqueline Bourgeois

60 Punkte ausfahren – so lautete das Ziel für die 4er-Juniorenmannschaften des RV Adler Neuwerk bei den Landesmeisterschaften am vergangenen Wochenende: Denn diese Punktzahl ist nötig, um die Qualifikation zum Juniormannschaftscup zu erlangen. Der Cup Ende März ist das Halbfinale zur Deutschen Jugendmeisterschaft, dem erklärten Saisonziel der Neuwerker Kunstradsportler.

Am Vorabend des Wettkampfes erhielt die erste 4er-Mannschaft allerdings eine Hiobsbotschaft: Ein Fahrer des Quartetts war an Corona erkrankt, ein Start beim Wettkampf somit unmöglich. Zum Glück aus Neuwerker Sicht hatten Luca Bourgeois, Hanna Zimmermann, Levi Strunze und Johanna Gabler aber bei den Bezirksmeisterschaften im Februar mit 102,5 ausgefahrenen Punkten bereits eine neue Bestmarke gesetzt – damit ist ihnen ein Start beim Mannschaftscup bereits sicher. Diesen musste sich die zweite Mannschaft noch erkämpfen: Lena van Overbrüggen, Olivia Schimenz, Tom Nguyen und Jim Brinkmann waren zum Start in Topform und überzeugten die Kampfrichter mit einer nahezu fehlerfreien Kür. Am Ende standen 82,16 Punkte auf der digitalen Anzeigetafel und damit war nicht nur die Qualifikation sicher, sondern gleich auch noch der Titel des Landesmeisters in der Tasche. Trainerin Jacqueline Bourgeois und Trainer Stefan Lingen waren mehr als zufrieden mit ihren Schützlingen. „Die vier sind erst seit wenigen Monaten ein Team, Tom ist sogar erst seit etwas über einem Jahr bei uns im Verein, was sie heute hier gezeigt haben, war klasse“, kommentiert Lingen die Kür.

Der RV Adler war aber nicht nur Teilnehmer, sondern auch Ausrichter der Landesmeisterschaften der Junioren und der Elite in der Krahnendonkhalle – eine Doppelbelastung vor allem für die Trainer. Beim zweiten Wettkampf des Tages, der Elite-Landesmeisterschaft, ging Stefan Lingen selber an den Start. Mit den Teamkameraden Yannik Lingen, Jürgen Munsch und Jochen Leusch ging es im 4er-Kunstfahren der Elite offenen Klasse um die Qualifikation zum Deutschlandpokal – wie bei den Junioren das Halbfinale zu den im Juli stattfindenden Deutschen Meisterschaften. Viele Neuwerker – unter ihnen jede Menge ehemalige Kunstradfahrer – waren gekommen, um die Mannschaft fahren zu sehen. Es hatte sich herumgesprochen, dass die ehemaligen Deutschen Meister und Europameister sich nach jahrzehntelanger Pause wieder auf ihre Sportgeräte geschwungen haben. Dem Druck hielt das Quartett stand und verbesserte die Punktzahl von den Bezirksmeisterschaften um über 30 Punkte. 117,49 Zähler lautete das Ergebnis und somit war auch den „Oldies“ die Goldmedaille sicher.

Die Teams des RV Viktoria Erkelenz Hoven konnten krankheitsbedingt nicht an den Landesmeisterschaften teilnehmen, alle Teams haben aber bei den Bezirksmeisterschaften die nötigen Qualifikationen erreicht, somit treffen sich die Sportler aus Neuwerk und Erkelenz am 25. März in Worms zum Juniormannschaftscup.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort