Lokalsport: Kuc entwickelt Odenkirchen weiter

Lokalsport: Kuc entwickelt Odenkirchen weiter

Seit 2014 ist der Coach bei 05/07 und wird es auch im kommenden Jahr sein. Er arbeitet an der Uefa-Trainerlizenz.

Die stolze Serie der Odenkirchener, die seit dem 16. Oktober 2017 in bisher zwölf Spielen ungeschlagen sind, könnte am Sonntag (15 Uhr) in Gefahr geraten. Denn der Neuling Süchteln hat in der Rückrunde beachtliche Ergebnisse erzielt, schon 13 Punkte gesammelt und vor allem auf eigenem Platz Stärke bewiesen. Nachdem sich Odenkirchen gegen die Spitzenmannschaften glänzend aus der Affäre gezogen hat, steht 05/07 beim ASV an diesem Spieltag sicherlich wieder vor einer schwierigen Aufgabe.

Kemal Kuc freut sich, dass ihm endlich wieder der komplette Kader zur Verfügung steht. "Wir mussten zuletzt, vor allem in Nettetal, sehr viel improvisieren. Das hat die Mannschaft aber glänzend gelöst. Ich denke, dass wir in Süchteln wieder mit unserer gewohnten Formation antreten können." Kuc konnte aber auch feststellen, dass seine Spieler inzwischen in der Lage sind, recht unterschiedliche Positionen auszufüllen, ohne dass darunter die Leistung leidet. "Das ist für uns eine tolle Entwicklung und macht deutlich, dass das Team charakterlich, fußballerisch und taktisch deutliche Fortschritte gemacht hat und sich sehr professionell verhält", sagt Odenkirchens Trainer.

Der Erfolg seiner Mannschaft ist sicher auch sein Erfolg, für den er seit der Amtsübernahme 2014 alles gibt, für den er selbst noch immer die Schulbank drückt. Seit über einem Jahr nimmt er an Trainerlehrgängen in Belgrad teil, um die Uefa-Trainerlizenz zu erwerben: "Ende April muss ich noch einmal für eine Woche nach Serbien. Das ist dann der letzte Schritt. Bisher habe ich alles geschafft und werde wohl erfolgreich abschneiden. Im Juni besuche ich dann noch einmal zehn Tage ein Seminar. Man muss sich weiter auf dem Laufenden halten", sagt Kuc.

  • Lokalsport : Odenkirchen entwickelt sich und lernt noch weiter

Langfristig möchte er schon im Profibereich arbeiten, aber zumindest in der kommenden Spielzeit wird er weiter in Odenkirchen arbeiten. "Unabhängig vom Profibereich ist es für mich wichtig, dass ich die einzelnen Spieler und die Mannschaft weiterentwickeln kann. Es ist für mich eine große Freude, dass wir das hier zusammen in Odenkirchen geschafft haben", sagt Kuc.

Gemeinsam mit dem Sportlichen Leiter Mathias Komor versucht er, den Kader für die nächste Saison zu verbreitern. Denn man kann nicht davon ausgehen, dass der Klub in jedem Jahr kaum Verletzungen zu beklagen hat. "Wir müssen auch reagieren können, wenn Spieler ausfallen. Das können wir nicht immer durch Positionsverschiebungen schaffen. Wir brauchen einfach in den verschiedenen Mannschaftsteilen eine noch breitere Basis", sagt Komor. Zwar sorgen dafür schon Spieler aus dem eigenen Nachwuchs ein wenig, aber die brauchen teilweise noch Zeit und manchmal auch Verschnaufpausen. Die will sich Odenkirchen am Sonntag in Süchteln aber auf keinen Fall gönnen.

(RP)