1. FC Mönchengladbach scheitert im Kreispokal an Mennrath Neun Tore beim Debüt von Klaus Hammann

Fussball-Kreispokal · Im Kreispokal-Viertelfinale stand Klaus Hamman nach der  Trennung von Coach André Dammer erstmalig beim 1. FC Mönchengladbach interimsweise an der Seitenlinie. Beim SC Victoria Mennrath flog das Team mit 3:6 aus dem Wettbewerb. Der SV Lürrip wurde seiner Favoritenrolle beim Rheydter SV gerecht.

Victoria Mennrath (weiße Trikots) setzt sich im Kreispokal-Viertelfinale gegen den 1. FC Mönchengladbach durch.

Victoria Mennrath (weiße Trikots) setzt sich im Kreispokal-Viertelfinale gegen den 1. FC Mönchengladbach durch.

Foto: Heiko van der Velden

Landesligist SC Victoria Mennrath hat im Viertelfinale des Kreispokals das Neun-Tore-Spektakel am Mittwochabend gegen den Ligarivalen 1. FC Mönchengladbach mit 6:3 (3:1) gewonnen. Für die Westender war es nach der Trennung von Coach André Dammer das erste Spiel unter Interimstrainer Klaus Hammann.

Der Start in die Partie hätte für die Mennrather nicht besser sein können. Hans Christian Geiser (6.) traf per Kopf nach einer Flanke von der linken Seite durch Noah Kubawitz zur frühen 1:0-Führung. Ein Doppelpack von Paul Szymanski (27., 33.) ließ das Ergebnis zunächst auf 3:0 anwachsen, ehe die Westender immer stärker wurden und kurz vor der Pause nach einem hohen Ball in die Tiefe durch Tomi Alexandrov (44.) zum verdienten 1:3-Anschlusstreffer kamen.

Nach der Pause gewann die Partie immer mehr an Spannung. Nach Zuspiel von Aleksandar Milenovic war es erneut Alexandrov, der in der 57. Minute traf und die Gäste bis auf ein Tor heranbrachte. Doch die Freunde über den zweiten Treffer und die aufkommende Hoffnung zerplatze nur wenige Minuten später, als Robin Wolf (60.) mit einen sehenswerten Treffer aus 18 Metern in die rechte obere Ecke zum 4:2 traf und dem Spiel der Mennrather dadurch wieder mehr Sicherheit verlieh.

Als Kubawitz (70.) sich dann auf der linken Seite durchsetze, landete seine Flanke durch einen Abpraller zum 5:2 im Tor. Mit seinem zweiten Treffer erhöhte Wolf (73.) wenig später auf 6:2, ehe Alexandrov (83.) in der Schlussphase des Spiels zum 3:6-Endstand traf.

„Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht“, ärgerte sich Victoria-Coach Simon Netten. „Wir hatten das Spiel gut im Griff. Die Tore sind zur rechten Zeit gefallen. Bereits vor dem 3:1 hat die Konzentration aber nachgelassen. Wir haben das Spiel dann zu leichtgenommen und taktisch nicht diszipliniert zurückgefunden. In der zweiten Halbzeit wollten wir es dann besser machen. Am Anfang lief es auch, wir haben den Gegner dann jedoch zurück ins Spiel gebracht. Am Ende haben wir das Spiel aber sicher heruntergespielt, auch wenn wir zum Schluss wieder was zugelassen haben“, so Netten.

„Heute war das erste Spiel, in dem wir nach vorne Akzente setzen konnten und uns Torchancen erarbeitet haben. Das war zuvor nicht so. Wir haben einen Plan und müssen jetzt die kleinen Schritte einbauen, die wir brauchen, um dann in ein paar Wochen zu sagen, dass wir landesligatauglich sind und überall mitspielen können“, erklärte Interimstrainer Hammann.

Für die Mennrather bedeutet der Sieg nicht nur das Erreichen des Halbfinales, sondern gleichzeitig auch, dass die Mannschaft im Kreispokal noch zwei Spiele haben wird. Davon muss die Mannschaft nun mindestens eins gewinnen, um erneut die erste Runde des Niederrheinpokals zu erreichen.

Im zweiten Kreispokal-Viertelfinale gastierte Bezirksligist SV Lürrip beim A-Ligisten Rheydter SV und wurde dort seiner Favoritenrolle gerecht. Bereits nach 25 Minuten lag das Team von Coach Norbert Müller mit 3:0 in Führung. Michael Bohnen (15.), Yilmaz Topcu (24.) und Arber Cani (25.) hatten für Lürrip getroffen.

Kurz nach Wiederbeginn der zweiten Halbzeit machte Michael Bohnen mit seinem zweiten Treffer den Deckel endgültig drauf und sorgte für den 4:0-Endstand. Während die Lürriper im Ligabetrieb noch nicht so recht zu ihrem Spiel gefunden haben und nach sechs Partien mit zwei Punkten auf dem vorletzten Tabellenrang stehen, läuft es im Kreispokal sehr gut. Die Siege über die beiden starken Rheydter A-Ligisten (2:0 Viktoria, 4:0 RSV) und Titelverteidiger Neuwerk (2:1) haben die Müller-Elf ins Halbfinale befördert.

Kreispokal Mönchengladbach-Viersen: Das sind die Sieger der vergangenen Jahre ​
12 Bilder

Das sind die Kreispokalsieger der vergangenen Jahre

12 Bilder
Foto: Sebastian Kalenberg

Die beiden weiteren Halbfinalisten werden erst in der kommenden Woche ermittelt. Am Dienstag trifft Kreisliga-Spitzenreiter Red Stars Mönchengladbach um 19.30 Uhr auf den Landesligisten 1. FC Viersen. Mittwoch muss sich Bezirksligist DJK/VfL Giesenkirchen ebenfalls um 19.30 Uhr gegen den ASV Süchteln beweisen. Die Auslosung für die Halbfinalbegegnungen findet vor der Partie in Giesenkirchen statt und wird live auf der Facebook-Seite von „Fupa“ übertragen. Angesetzt ist die Runde für Mittwoch, den 5. Oktober.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort