Hektischer Auswärtssieg Lürrip dreht mit Standards Partie gegen Polizei SV

Fußball-Kreisliga A · Der SV Lürrip hat am Samstagabend die Hürde Polizei SV genommen. Trotz eines zwischenzeitlichen Rückstands gewinnt Lürrip die Partie mit 4:2. Damit bleibt das Team von Dario Cancian in Schlagdistanz zu Spitzenreiter Odenkirchen.

Zwei Ecken in der Schlussphase bescherten dem SV Lürrip den Auswärtssieg gegen den Polizei SV.

Zwei Ecken in der Schlussphase bescherten dem SV Lürrip den Auswärtssieg gegen den Polizei SV.

Foto: Theo Titz

Der SV Lürrip bleibt Ligaprimus SpVg Odenkirchen in der Kreisliga auf den Fersen. Am Samstagabend lag der Bezirksliga-Absteiger gegen den Polizei SV allerdings kurzzeitig sogar in Rückstand, drehte die Partie in der Schlussphase jedoch zu einem 4:2-Auswärtserfolg. Das Team von Dario Cancian hat weiter fünf Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Odenkirchen.

Lürrip dominierte die erste Phase der Partie und legte ein hohes Tempo vor. In der 25. Minute fiel durch Sebastian Brahtz per Kopfball die 1:0-Führung für die Gäste. „Wir wussten, dass es nicht wird gegen den PSV.. Wir haben aber eine tolle erste Halbzeit gespielt“, sagte Cancian hinterher. Trotzdem blieb ein weiterer Treffer für Lürrip bis zum Seitenwechsel aus. Stattdessen kam auch der PSV zu seinen Chancen. Nach etwas mehr als einer halben Stunde vergab Faisal Mirzada frei vor dem Tor eine riesige Ausgleichschance, kurz darauf erkannte das Schiedsrichtergespann einen PSV-Treffer wegen einer Abseitsstellung nicht an. Mit dem Pausenpfiff fiel allerdings doch noch der Ausgleich: Lürrip bekam eine Flanke der Gastgeber nicht geklärt und Mirko Subasic brachte den Ball schließlich ins eigene Tor zum 1:1.

Kurz nach Wiederbeginn erzielte der PSV nach einem Konter über die linke Seite gar die 2:1-Führung, Justin Kuhlen vollendete in der 47. Minute. Für PSV-Trainer Erhan Kuralay zu diesem Zeitpunkt eine verdiente Führung, für Cancian ein ärgerlicher Rückschlag: „Wir schenken dem Gegner zwei Tore.“

Den Schlüsselmoment der Partie sah Kuralay in der 58. Minute: Ein Diagonalball flog in den Strafraum des PSV, ein Innenverteidiger wollte den Ball per Brust zum Torhüter abtropfen lassen, doch der Ball versprang – und Lürrips Nikola Kalchev staubte zum 2:2 ab. Im Anschluss spielte Lürrip seine Klasse aus und zog das Spielgeschehen mehr und mehr an sich. „Die Mannschaft hat dann super reagiert und weiter Druck aufgebaut“, so Cancian. Zwar wies Kuralay seine Spieler im Vorfeld auf die Standards des Gegners hin, trotzdem fanden zwei Ecken in der Schlussphase den Weg ins Netz – zweimal war Sebastian Brahtz der Torschütze (72. und 82. Minute), womit er drei Tore zum Sieg beisteuerte.

„Aus unserer Sicht hochverdient“, sagte Cancian hinterher, „zwischendurch wurde es ein bisschen hektisch, aber die Mannschaft hat einen tollen Job gemacht.“ Trainerkollege Kuralay sah die Angelegenheit allerdings nicht ganz so deutlich. „Das Ergebnis gibt Spiel nicht wieder. Lürrip war die abgezocktere Mannschaft, wir sind eine junge Mannschaft. Ich kann meinen Spieler aber keinen Vorwurf machen, wir haben uns gegen die Niederlage gestemmt. Uns hat das Quäntchen Glück gefehlt.“

(dbr)