1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Regionalsport

Kreisliga A: DJK Sportfreunde Hehn zufrieden mit der Kontinuität

Hinrundenfazit DJK Sportfreunde Hehn : Sportfreunde sind zufrieden mit der Kontinuität

Der Aufsteiger von 2019 hat sich mittlerweile in der Kreisliga A etabliert und freut sich über einen soliden Platz sechs nach der ersten Saisonhälfte. Was ist das Erfolgsrezept der Sportfreunde aus Hehn?

Nach dem Wiederaufstieg in die Kreisliga A im Jahre 2019 zählt DJK Sportfreunde Hehn zu den etablierten Teams der Liga – und das hätte ihnen sicherlich nicht jeder zugetraut. Aber die Hehner können als Vorbild für andere Clubs zählen, was die Kontinuität betrifft. Ein Trainer, der seit mehr als 20 Jahren im Verein tätig ist, Spieler aus der eigenen Jugend in die Seniorenmannschaften integrieren und trotz der üblichen Abgänge immer wieder adäquaten Ersatz aus dem Hut zaubern: Und nicht zu vergessen die treuen Fans – das zeichnet den kleine Verein Hehn aus.

Wie war der Saisonverlauf?

Gleich mit vier Siegen startete die DJK in die Saison, darunter Erfolge gegen den 1 .FC Viersen II (2:1) und beim ASV Süchteln II (4:1). Es folgten drei erfolglose Spiele bevor sich Erfolg und Misserfolg abwechselten. Eine schwache Punkteausbeute gegen die Teams, die derzeit im unteren Mittelfeld und Tabellenkeller zu finden sind, da hatten die Hehner ihre liebe Mühe, letztendlich (außer gegen PSV und bei Mennrath II) glücklich zu punkten. Im Kreispokal setzte sich Hehn mit 4:2 beim Ligarivalen Fortuna durch, strich aber in der folgenden Runde gegen Neuwerk mit 1:8 die Segel.

  • Heiß wie Frittenfett: Kevin Strauß von
    Floorball : Zum Start ein Topspiel für die DJK Holzbüttgen in Kaarst
  • Luca Binias, Offensivspieler des TuS Xanten.
    Xantener Fußballer könnte höher spielen : Luca Binias – C-Liga-Topscorer mit Ambitionen nach oben
  • SV Roland Millich, hier mit Kapitän
    Hinrundenfazit SV Roland Millich : Mittendrin im Aufstiegsdreikampf der Kreisliga

Was lief gut?

„Unter den gegebenen Umständen, dass immer nur die Hälfte des Kaders zum Training erscheinen kann, sei es aus schulischen oder beruflichen Gründen, bin ich mit dem derzeitigen sechsten Platz zufrieden“, erklärte Hehns Trainer-Institution Torsten Müller. 40 erzielte Tore bedeuten mit Platz acht nur Mittelmaß. 36 Gegentore bedeuten Rang neun. Einen zweifachen siebten Platz belegt die DJK sowohl auf heimischen als auch auf fremden Platz. Über Einsatzzeiten durften sich schon 27 Spieler freuen.

Was muss besser werden?

Entwicklungspotenzial ist in vielen Bereichen vorhanden. Hehn ist zu harmlos im Abschluss, davon zeugen nur neun Spieler, die in dieser Saison mindestens ein Tor erzielt haben. Auffallend dabei ist, dass mit Janusz Kersting nur ein Verteidiger getroffen hat. Auch merkte Müller an, dass man mit den Topteams der Liga zwar mithalten kann, aber meistens trotzdem nichts Zählbares heraussprang. Solche Leistungen fehlten demnach gegen die schwächeren Mannschaften, da Hehn gezwungen ist, das Spiel zu bestimmen.

Personal und Neuzugänge:

Sechs Neuzugänge standen vor der Hinrunde zu Buche. Nur drei von ihnen, namentlich Andre Bolten, Tom Jakobs und Marvin Ratsch, haben Einsatzzeiten gehabt. Aktuell sei man noch auf der Suche nach einem Neuzugang, der dem Team sofort in der Rückrunde helfen kann

So sieht die Vorbereitung aus:

Seit dem 6. Januar befindet sich die Mannschaft im Training. Drei Testspiele gibt es nach dem 6:4-Sieg über Grimlinghausen in der Vorbereitung noch: 23. Januar (H) SG Orken, 30. Januar (H) SV Otzenrath, 6. Februar (A) BWC Viersen.