Saisonfazit SC Hardt Der Umbruch endet im freien Fall

Fußball-Kreisliga A · Nach dem Abstieg aus der Bezirksliga folgt für den SC Hardt gleich der nächste Absturz in die B-Liga. Und erneut steht die Mannschaft vor einem großen Umbruch.

Der SC Hardt war größtenteils nicht konkurrenzfähig in der Liga. Gegen Tabellennachbar Fortuna gab es ein 0:6.

Der SC Hardt war größtenteils nicht konkurrenzfähig in der Liga. Gegen Tabellennachbar Fortuna gab es ein 0:6.

Foto: Ja/Knappe, Joerg (jkn)

Nach dem Abstieg aus der Bezirksliga stand der SC Hardt vor einem Neuaufbau, denn die meisten Spieler sowie das Trainerteam um Marc Trostel suchten neue Herausforderungen. Aufgefüllt wurde der arg dezimierte Kader mit Spielern aus der Reserve, einen neuen Trainer fand der Verein mit Olaf vom Ende, dessen Aufgabe es war, eine schlagkräftige Truppe zu basteln. Doch vom Ende musste nach viel Unruhe im Verein während der Rückrunde gehen, Nachfolger Christoph Mohnen konnte das Ruder auch nicht herumreißen und Hardt wurde in die Kreisliga B durchgereicht. Ein Tiefpunkt für den Traditionsklub, der zuletzt über Jahrzehnte Stammgast in der Bezirks- oder A-Liga war.

So lief die Rückrunde

Nach einer enttäuschenden Hinrunde mit nur sieben Punkten, kamen in der Rückrunde zehn Zähler aufs Konto hinzu. In Summe aber zu wenig für den Klassenverbleib. Drei Siege gelangen gegen Viktoria Rheydt (3:1), Schelsen (3:0) und Polizei SV (4:2). Mit Hehn gab es beim 1:1 das einzige Remis in der Rückrunde. Alle anderen Paarungen verließ Hardt als Verlierer. Die Mannschaft beendete die Saison als Schlusslicht.

Das war gut 

Kreisliga A: Spieler, Trainer, Torhüter und Team der Saison
17 Bilder

Kreisliga A – Trainer, Spieler, Torwart und Mannschaft der Saison

17 Bilder
Foto: Theo Titz

Für Hardts Sportlichen Leiter Jan Höwelmeier war der Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft der größte positive Aspekt – trotz der aussichtslosen Situation: „Die Jungs, überwiegend alles Hardter, waren von Beginn an bereit, das Unmögliche zu schaffen.“

Das war nicht so gut 

„Definitiv die hohe Anzahl an Gegentoren“, sagt Höwelmeier. 107 Tore kassierte Hardt, der Höchstwert der Liga. Gleichzeitig erzielte die Mannschaft nur 43 eigene Treffer, der zweitschlechteste Wert der Liga. Die Hoffnung für die Rückrunde war, insbesondere die direkten Duelle gegen die anderen Abstiegskandidaten zu gewinnen. Aber auch das gelang nicht: Gegen Fortuna gab es ein 0:6, wonach vom Ende gehen musste, gegen GW Holt eine 2:3-Pleite.

Der Spieler der Saison

Für den Sportlichen Leiter Höwelmeier gibt es keinen.

So geht es weiter 

Erneut steht ein Umbruch bevor. Fünf Spieler verlassen den Verein, 20 neue Spieler für die erste Mannschaft schließen sich Hardt an – darunter auch etliche Spieler, die nun zurückkehren. Das Training übernehmen Peter Daners und sein Co-Trainer Rene Eschweiler, die damit an ihre alte Wirkungsstätte zurückkehren. Sie wollen in der B-Liga oben mitspielen. Das erste Testspiel gewann der SC am 11. Juli gegen den Polizei SV (4:3), weitere Gegner in der Vorbereitung sind Boisheim, zunächst bei deren Turnier ab dem 15. Juli und ein weiteres Mal am 19. Juli, SC Wegberg (23. Juli), Niederkrüchten (26. Juli), Sportfreunde Uevekoven (30. Juli) und abschließend Fortuna Dilkrath (1. August).

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort