Lokalsport: Kapitän Max Jäger verlässt den TVK

Lokalsport : Kapitän Max Jäger verlässt den TVK

Der zuletzt überragende Torwart wird nächste Saison nicht mehr an Bord sein. Für den Rückraum kommt Tim Christall.

Das 32:26 über die SG Menden Sauerland war der zweite Heimsieg des TV Korschenbroich in Folge. Und zum zweiten Mal nacheinander hallten "Max Jäger"-Sprechchöre durch die Waldsporthalle. Der Torwart hatte erneut mit einer überragenden Leistung den Grundstein für einen Erfolg gelegt, der den TVK im Abstiegskampf wieder hoffen lässt. Über seine weitere Zukunft mochte der 28-Jährige im Anschluss noch nichts sagen, doch nun steht fest: Es wird nur noch fünf Heimspiele für Jäger beim TVK geben, er verlässt den Klub am Saisonende. Wohin es geht, "ist noch nicht spruchreif, wir haben Stillschweigen vereinbart", sagt der Ergotherapeut, der allerdings bestätigt, dass er in der Dritten Liga bleiben wird.

In Korschenbroich ist das Risiko trotz des Aufwindes zuletzt groß, dass sich der Abstieg nicht vermeiden lässt. Schon vor Wochen hatten die Gespräche über einen Verbleib beim TVK begonnen, bei dem sich Jäger mit seinem Kumpel Philip Schneider, der seinen Vertrag verlängerte, das Kapitänsamt teilt. "Es waren super ehrliche, offene und angenehme Gespräche, aber letztlich habe ich für mich entschieden, abzusagen", sagt der Keeper und ergänzt: "Das war keine leichte Entscheidung für mich - im Gegenteil."

TVK-Abteilungsleiter Walter Hintzen berichtet ebenfalls von "wirklich guten und offenen Gesprächen". Gerne hätte er Jäger als Partner von Felix Krüger im Tor behalten, aber nun heißt es: "Seine Entscheidung können wir verstehen und müssen sie natürlich auch akzeptieren." Der Abteilungsleiter ist sicher: "Max wird bis zum Saisonende mit ganzem Herzen alles für den TVK geben, und wie wir alle gegen die SG Menden Sauerland Wölfe gesehen haben, hat sich das Team noch längst nicht aufgegeben."

Gelingt am Sonntag ein Sieg in Aurich, rückt der TVK auf zwei Zähler an den Gegner heran. "Ich hoffe, dass wir da die nächsten beiden Punkte holen", sagt Jäger. "Ich werde bis zum letzten Spieltag alles dafür tun, dass ich nächste Saison zumindest als Gegner wieder in die Waldsporthalle komme. Dass ich alles gebe, hat man gegen Menden gesehen." Da zeigte er 21 Paraden.

Jäger ist der sechste Akteur, der den TVK am Saisonende verlässt (siehe Info-Box). Zugänge gibt es bislang nur von einem Verein: Vom Nordrheinligisten Adler Königshof kommt Trainer Dirk Wolf, der seinen Sohn Mats für die Spielmacherposition und nun auch Tim Christall für den rechten Rückraum mitbringt. "Für einen Wechsel zum TVK habe ich mich zum einen deshalb entschieden, weil in der Waldsporthalle immer eine tolle Atmosphäre herrscht", sagt der Linkshänder. "Aber ein weiterer Grund ist auch die Personalie Dirk Wolf, mit dem ich gerne weiter zusammen arbeiten möchte", ergänzt der 29-Jährige, der das Vakuum auf halbrechts füllen soll, dass durch den Abgang von Simon Bock während der aktuellen Saison und dem angekündigten Abschied von Erik Hampel entsteht. Sein aktueller und künftiger Trainer sagt: "Tim ist ein erfahrener Spieler, den ich schon fünf Jahre in Königsdorf trainieren durfte. Er wird uns mit seiner Qualität und Erfahrung im rechten Rückraum enorm helfen. Schön, dass er dabei ist." Hintzen ergänzt: ""Wir wollen in der neuen Saison neben den vielen jungen Spielern auch einige erfahrene Akteure in unseren Reihen haben. Tim bringt diese Erfahrung definitiv mit. Dass wir ihn an uns binden konnten, freut mich sehr."

(ame)
Mehr von RP ONLINE