Lokalsport: Jüchens Versuch mit Teilzeitarbeit wurde bestraft: 0:2

Lokalsport: Jüchens Versuch mit Teilzeitarbeit wurde bestraft: 0:2

Offensichtlich waren sich Jüchens Spieler zu sicher, den MSV Düsseldorf mit einer Form von Teilzeitarbeit zu schlagen. Doch dieser überflüssige Versuch wurde spät mit einer 0:2-Heimniederlage bestraft.

Offensivgeist und Druck nach vorne entwickelten die Gastgeber nur in der Anfangsphase, genau 20 Minuten, wie VfL-Trainer Michele Fasanelli feststellte. Während dieser Zeit bestimmte Jüchen das Geschehen. Tatsächlich gewann man den Eindruck, dass an diesem Tag nur die Hausherren als Sieger vom Platz gehen konnten.

Konstantine Jamarishvili, verfehlte ebenso knapp das Düsseldorfer Tor wie kurz darauf Thorben Schmitt. Phillip Erkens flankte präzise vor das Tor der Gäste, doch seine Mitspieler war dort nicht zu finden, um den Ball im Gäste-Tor unterzubringen.

Der MSV konnte sich nach 20 Minuten immer souveräner in Szene setzen, weil Jüchen in der Offensive nicht mehr stattfand. "Uns fehlte die Durchschlagskraft und vor allem die Spielfreude, die uns zuletzt ausgezeichnet hatte. Es war schon früh klar, dass das nicht unser Spiel sein würde", sagte Michele Fasanelli.

Kurz vor der Pause bekamen die Hausherren noch eine Warnung. Düsseldorfs Jaouad Jaha tauchte völlig frei vor VfL-Torwart Tim Paulußen auf, vergab die Chance zum Führungstor aber zum Glück für Jüchen.

  • Lokalsport : Mit dem 2:0 in Mettmann festigt Jüchen Platz sechs

Auch nach dem Wechsel änderte sich an Jüchens Einstellung nichts und die Gäste schienen auch mit einem Punkt zufrieden zu sein. Aber das täuschte, denn in den Schlussminuten drehten die Düsseldorfer noch einmal auf, zumal ihnen Jüchen mit eklatanten Abwehrfehlern noch die Chance zu einem Sieg eröffnete.

Nachdem Phillip Erkens einen Zweikampf verloren hatte, wurde der Ball auf Jaouad Jah gespielt, der freie Bahn hatte und zum 1:0 traf. Jüchen erwachte nun, warf alles nach vorne, eröffnete dadurch aber nach einem weiteren Ballverlust den Gästen einen Konter, den wieder Jaouad Jaha zum 2:0 nutzte.

"Darüber werden wir noch reden. So darf man sich nicht präsentieren", sagte Fasanelli.

Jüchen: Paulußen - Köller, Peltzer, Erkes, Esser (81., Weuffen) - Spinrath, Rixen - Jamarishvili, Schmitt, Sousa - Ahmeti (65., Türkay). Tore: 0:1 Jaha (81.), 0:2 Jaha (90.). Zuschauer: 80.

(zeit)