1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Regionalsport

Jan Wipperfürth vom Rheydter RSB wird NRW-Meister der U17

Squash : Rheydter Nachwuchs verbucht zahlreiche Erfolge bei den NRW-Meisterschaften

Der Rheydter Squashclub RSB hat nicht nur eine Bundesliga-Mannschaft, sondern auch eine gute Jugendarbeit. Der Verein hat die Herausforderung des Umzuges von Brüggen nach Rheydt gemeistert.

Die gute Nachwuchsarbeit des Rheydter Squashclubs RSB hat tolle Erfolge bei den NRW-Meisterschaften gebracht. Jan Wipperfürth (2. von re.) holte den NRW-Titel der U17 wie überraschend Marie Schmitz (2. von li.) bei den Mädchen U17. Kim Rieck (re.) wurde Vizemeisterin bei den Mädchen U19. Dazu verbuchte Liane Manderfeld (li.) in der Konkurrenz, die am härtesten umkämpft war, bei den Mädchen U15 die Bronzemedaille. Auch die Rheydter Squasher Bruno Schmitt, Finn Wichelhaus und Katrin Rohlfing waren für die NRW-Einzelmeisterschaften qualifiziert und zeigten durchweg gute Leistungen in ihren Konkurrenzen. „Für unsere junge Squashabteilung sind das große Erfolge im vierten Jahr nach der Gründung – und insbesondere nach dem Umzug aus Brüggen nach Rheydt im vergangenen Jahr“, sagt RSB-Vorsitzender Paul-Ludger Schmitz. „Das war im vergangenen Jahr eine echte Herausforderung für den ganzen Verein, im Besonderen aber für die Jugendabteilung.“ Einige seiner Nachwuchsspieler nahmen wegen der Entfernung nicht mehr am Training teil und meldeten sich ab. In Rheydt mussten die Trainingszeiten der Kinder verändert werden. Mittlerweile aber ist der Umzug verkraftet. Der RSB wird in den kommenden Wochen und Monaten – auf den Erfolgen der Jugendabteilung und der Bundesliga-Mannschaft aubauend – in Rheydt die Zusammenarbeit mit den Schulen angehen.

(off)