Lokalsport: Ist die Hockey-Hauptstadt bald nur noch drittklassig?

Lokalsport : Ist die Hockey-Hauptstadt bald nur noch drittklassig?

Der Hockeysport gönnt sich als einziger Ballsport in Deutschland den Luxus von zwei verschiedenen und unabhängigen Ligasystemen. In Herbst, Sommer und Frühling spielt der Hockeyspieler auf dem Feld, im Winter erfolgt der Wechsel in die Halle. Wenn am Wochenende die Rückrunden der Feldsaison starten, ist die Hinrunde schon ein halbes Jahr her. Entsprechend unterschiedlich sind meist Leistungen und Formkurven der Mannschaften. Geht es nach den Hockeyspielern des Gladbacher HTC in der 2. Bundesliga soll und muss die Kurve nach oben zeigen. Die Hinrunde, abgeschlossen auf einem der beiden Abstiegsplätze, war mit neun Punkten aus neun Partien überwiegend enttäuschend.

Co-Trainer Thomas Krauß gibt sich deshalb klar und eindeutig: "Wir dürfen auf keinen Fall absteigen. Das wäre für uns als Verein eine riesengroße Enttäuschung. Vom Potenzial der Mannschaft ist der Klassenerhalt aber definitiv möglich. Das muss uns einfach gelingen." Der 46-Jährige weiß, wovon er spricht. Beim letzten von insgesamt drei Meistertiteln 2002 war Krauß, heute 2. Vorsitzender, einer der Leistungsträger des GHTC.

Von großen nationalen Ehren ist der Gladbacher Hockeysport mittlerweile aber meilenweit entfernt und muss sich auch in naher Zukunft damit abfinden. Teams aus Hamburg, Mannheim und Köln sind sportlich und vor allem finanziell vorbeigezogen. Das ändert nichts daran, dass der GHTC weiterhin eine gute Adresse ist und durch seine gute Jugendarbeit und seinen emsigen Vorstand einiges bewegt. So soll im Sommer der Kunstrasen an den Holter Sportstätten ausgetauscht werden, wie Krauß erklärt: "Das ist für uns finanziell schon ein großer Kraftakt. Wir sind aber auf einem guten Weg."

Umso wichtiger ist es für den Verein, dass die 1. Herren die zweite Bundesliga halten. Im Vergleich zur Hinrunde hat sich der Kader auf einigen Positionen verändert. Das beginnt bei Trainer Marcus Reifenberg, der in seine erste Feldsaison gehen wird. Mit dabei sind auch Torhüter Jens Blüthner (Crefelder SV), Philip Schmitz (Düsseldorfer SC), Phil Graue (SW Neuss), Tim Schäfer (Viersener THC), Luca Lindner (Düsseldorfer HC), Philip Jansen (Auslandsaufenthalt in Prag), Niki Braun (Auslandsaufenthalt in Malaysia) und Julian Hertl (eigene Jugend). Verlassen haben den GHTC Ignacio Contardo Schmidt (zurück nach Chile), Tomasz Gorny (SW Neuss), Leon Johenneken (Ausland/Portugal) und Steve Grant-Crossett (Dürkheim). Nicht zur Verfügung stehen zudem die Torhüter Kay von der Forst (berufliche Pause) und Lars Link (Verletzungspause).

Die Vorbereitung verlief für die Gladbacher durchwachsen. Starke Testspiele gegen Zweitligisten wechselten sich mit Niederlagen gegen Regionalligisten ab. Zum Start steht am Samstag um 16 Uhr ein Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten Schwarz-Weiß Neuss auf dem Programm. "Wir werden dorthin fahren, um drei Punkte mitzunehmen", sagt Co-Trainer Krauß.

(knü)