1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Regionalsport

Tennis: Internationales Flair bei 3. NRW Junior Open

Tennis : Internationales Flair bei 3. NRW Junior Open

Derzeit steht das Telefon bei Janka Piliar kaum still. Nachwuchsspieler aus halb Europa versuchen bei der Turnierdirektorin der NRW Junior Open noch kurzfristig eine Wildcard zu ergattern.

"Es waren sogar Anfragen aus Schweden und Slowenien dabei", sagt die Zweite Vorsitzende der TG Rot-Weiß Mönchengladbach, die in der nächsten Woche die dritte Auflage der Internationalen Meisterschaften für den U18-Nachwuchs ausrichtet.

Jahrzehntelang war der Traditionsverein Gastgeber eines der größten und wichtigsten Tennis-Jugendturniere überhaupt. 2009 wagte Rot-Weiß mit seinem Vorsitzenden Reiner Grünewald und dem Präsidenten des Tennisverbandes Niederrhein, Ulrich Bunkowitz, nach 13 Jahren Pause einen Neubeginn mit dem ITF-Turnier der Kategorie IV, immerhin dem größten internationalen Jugendturnier der U18 in Nordrhein-Westfalen. Grünewald hat mittlerweile den Staffelstab an Janka Piliar weitergereicht.

"Ich profitiere jetzt von seiner Arbeit. Zudem werde ich weiterhin sehr stark von Uli Bunkowitz unterstützt", sagt die Zweite Vorsitzende der TG Rot-Weiß. Sie hat mit ihrem Organisationsteam in den beiden Jahren genug Erfahrungen gesammelt und möchte im Ablauf nicht viel ändern. Schließlich ist das Turnier bei den Talenten sehr beliebt, wie die Anmeldezahlen zeigen.

  • Lokalsport : NRW Junior Open werden internationaler
  • Stockum : Junior Open: Tennis spielen wie die Profis
  • Lokalsport : Tennis-Talente kämpfen bei den Junior Open

Alleine bis Anfang Juni gingen 230 Meldungen aus 30 Nationen ein, darunter aus den USA, Indien oder Japan. So international das Starterfeld auch ist, in den ersten beiden Jahren setzten sich deutsche Nachwuchsspieler durch.

Bei den Junioren waren es Malte Stropp und Max Dinslaken, die heute gemeinsam beim Gladbacher HTC spielen. Beide sind dem Jugendbereich entwachsen und kehren nicht zum Bunten Garten zurück. Dagegen hat die Siegerin von 2009, Ann-Kathrin Wind aus Moers, bereits zum dritten Mal für die NRW Junior Open gemeldet. Montag und Dienstag werden allerdings zunächst die Qualifikanten um einen Platz im Hauptfeld kämpfen. Mit von der Partie sind dabei auch drei Talente der TG Rot-Weiß.

Während sich Benjamin Lobin und Mats Dautzenberg in den Vorjahren schon mindestens einmal in der Qualifikation versuchen durften, feiert Charlene Rix ihre Premiere. Alle drei haben eine Wildcard vom Veranstalter bekommen.

"Und in den nächsten Jahren kommen weitere Nachwuchsspieler nach, für die eine Teilnahme jetzt noch zu früh ist", sagt Janka Piliar. Aus Gladbacher Sicht können noch Max Hertl und Alicia Itkis, die in Neuss aktiv sind, auf einen Start hoffen. Ansonsten wird es gewohnt international zugehen bei den NRW Junior Open.

(RP/rl)