1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Sport

Hockey: Gladbacher HTC kann in der Zweiten Bundesliga noch gewinnen

Hockey : Erster Sieg im sechsten Anlauf

Der ersatzgeschwächte Gladbacher HTC siegte in der Zweiten Bundesliga erstmals seit dem Re-Start. Einige Talente feierten ihr Debüt.

Der Knoten ist geplatzt. Der Gladbacher HTC hat im sechsten Anlauf 2020 endlich den ersten Feldsieg in der Rückrunde der Zweiten Bundesliga gefeiert. Beim DHC Hannover setzte sich der GHTC am Samstag mit 4:3 (2:2) durch und ließ gestern auf eigenem Kunstrasen ein 1:1 (1:1)-Remis gegen den THC Klipper Hamburg folgen.

Dabei waren die Aussichten auf ein erfolgreiches Wochenende eher mäßig. Doch die nach vielen Ausfällen zusammengewürfelte Gladbacher Truppe schlug sich in der niedersächsischen Landeshauptstadt prächtig. Vor allem die Debütanten aus der eigenen Jugend (Damian Höffken, Leo Vieten und Paul Joeris) überraschten positiv. Das freute Trainer Marcus Küppers: „Die Jungs haben sich gut eingefügt und das Vertrauen vollauf gerechtfertigt. Es war also richtig, dass wir nicht irgendwelche alten Haudegen zusammengekratzt haben, sondern auf die Jugend gesetzt haben.“

Am Samstag hatte der GHTC in Hannover zunächst gar keine Anlaufschwierigkeiten. Schon nach 150 Sekunden traf Elias Trueson zur Führung, die allerdings nicht lange Bestand hatte. Innerhalb von nicht mal fünf Minuten drehten die Gastgeber die Partie. Als sich der Großteil der Gladbacher Beteiligten wohl schon mit einem Pausenrückstand abgefunden hatten, kam der große Auftritt von Nils Helbig und Damian Höffken. Nach feiner Kombination traf letztlich Helbig (29. Minute), der am Samstag als gelernter Stürmer als Außenverteidiger aushelfen musste, im Rutschen zum Ausgleich. Coach Küppers war begeistert: „Das haben die Jungs überragend gemacht und nicht umsonst viel Szenenapplaus bekommen.“

Nach dem Seitenwechsel gab es auf beiden Seiten zunächst wenig Offensivaktionen. So mussten letzten Endes zwei Strafecken von Wei Adams das Spiel entscheiden. Der schottische Innenverteidiger traf innerhalb von 80 Sekunden gleich zweimal. Erst schlenzte Adams den Ball (41.) unten links ins Tor und machte es kurz darauf durch die Mitte ähnlich gut. Hannover konnte fünf Minuten vor Schluss, ebenfalls durch eine Ecke, auf 3:4 verkürzen, was aber letztlich nicht mehr als Ergebniskosmetik war.

Am Tag darauf erkämpften sich die Gladbacher gegen Klipper Hamburg einen weiteren Zähler, wobei Stürmer Paul Tenkhoff in der 21. Minute, nach frühem Rückstand, den GHTC-Treffer erzielte. Unmittelbar vor dem Spiel hatten die Gladbacher weitere verletzungsbedingte Hiobsbotschaften ereilt. Mittelfeldrenner Elias Trueson musste mit einer Muskelverletzung komplett passen, während der Portugiese David Franco, deutlich eingeschränkt, mit muskulären Problemen auf die Zähne biss. Darüber konnte sich lediglich Jim Schurtzmann freuen, der so als vierter GHTC-Jugendspieler am Wochenende zu seinem Zweitligadebüt. kam.

„Das Spiel hätte noch in beide Richtungen kippen können. Von daher ist das Unentschieden so in Ordnung. Man muss allerdings auch zugeben, dass es in der Schlussphase wahrlich kein gutes Hockey mehr gab. Beide Teams waren nicht mehr bei 100 Prozent“, bilanzierte Küppers, der das Doppelwochenende seiner Mannschaft insgesamt als positiv bezeichnete: „Wenn man unsere Personalsituation betrachtet, ist die Ausbeute von vier Punkten ziemlich gut.“